Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Seenotretter erwecken 44-Meter Seenotkreuzer im Technik Museum Speyer zum Leben

Speyer (rd_de) – Vom 13. bis 15. Oktober 2017 bietet die ehemalige Crew der John T. Essberger im Technik Museum Speyer Führungen durch den Seenotkreuzer an. Diese Aktion ist im regulären Eintrittspreis des Museums enthalten.

Die John T. Essberger wurde 1975 als erstes Schiff der großen 44-Meter-Klasse der DGzRS gebaut und auf der Seeposition Fehmarn in der westlichen Ostsee stationiert. Zur Stammbesatzung zählten 13 Seenotretter, wovon jeweils sechs auf der „Wache“ waren.

Anzeige

Der Seenotkreuzer verfügt über ein Tochterboot, ein Bordhospital, eine leistungsstarke Feuerlösch- und Fremdlenzanlage, ein Hubschrauber-Arbeitsdeck, ein zusätzliches Festrumpfschlauchboot sowie Kommunikations-, Navigations- und rettungsdienstliche Einrichtungen. Die drei Maschinen der John T. Essberger leisteten zusammen 7.200 PS und beschleunigten sie auf 26 Knoten (ca. 48 km/h).

Ausbildungsfolien Patientengerechte Rettung aus dem Wasser gleich hier bestellen!

Bei einem eventuell anfallenden Großschadensfall auf See konnten die Seenotkreuzer dieser Größe über 300 Schiffbrüchige unter Deck aufnehmen.

Seit dem 29. Mai 2011 ist die John T. Essberger als Exponat im Technik Museum Speyer ausgestellt.

(19.08.2017; Foto: Technik Museum Speyer)

Mehr zum Thema Seenotrettungskreuzer:

 

Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.