Patient verirrte sich in Klinikkatakomben

(Bild: (Symbol) Matthias Wewering/pixabay.com)Heidelberg (ots) – Ein seit Dienstagabend (24.05.2022) in der Heidelberger Kopfklinik vermisster 75-jähriger Patient wurde am Mittag des nächsten Tages lebend aufgefunden.

Wie die Polizei ermittelte, muss der Mann bis in den Keller des Kliniktraktes abgestiegen sein. Dort verirrte er sich offenbar in den Katakomben, kletterte über eine Leiter in die rund zehn Meter darüber liegenden Versorgungsschächte und blieb dort die Nacht über in den Zwischendecken.

Anzeige

Die intensive Suche nach ihm verlief zunächst erfolglos. Am Mittag des nächsten Tages gab allerdings aufgrund seines Gewichts die Verkleidung des Schachts nach. Trümmerteile stürzten zu Boden in den darunterliegenden Raum, wodurch Mitarbeitende der Klinik auf ihn aufmerksam wurden.

Der 75-Jährige konnte sich bis zum Eintreffen der Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Heidelberg festhalten und verhindern, hinabzustürzen. Nach rund einer Stunde war die Rettungsaktion abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.