PKW schleudert in Schülergruppe


Düsseldor-Benrath (ots) – Viel zu schnell fuhr die 43-Jährige Autofahrerin in die Linkskurve, verlor die Kontrolle über über ihr Fahrzeug und schleuderte in eine Schülergruppe. Zehn Verletzte.

Unangepasste Geschwindigkeit scheint nach den ersten Ermittlungen die Ursache eines schweren Verkehrsunfalls zu sein, der sich Montagssachmittag am Bahnhof-Benrath ereignete. Eine 43-Jährige hatte in einer Linkskurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren und war in eine Gruppe Schüler gefahren, die an der Straßenbahnhaltestelle wartete.

Insgesamt 10 Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren mussten mit teils schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden. Auch die 43-jährige Unfallverursacherin steht unter Schock und wird stationär behandelt.

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand verlor die Mettmannerin in einer engen Linkskurve die Kontrolle über den Opel Corsa, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und schoss über den Gehweg. Dabei fuhr sie in eine etwa 20-köpfige Personengruppe, die an der dortigen Haltestelle auf die Straßenbahn in Richtung Wersten wartete.

Insgesamt zehn Schülerinnen und Schüler wurden von dem Wagen erfasst und teils so schwer verletzt, dass sie zur stationären Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden mussten. Anschließend prallte der Opel gegen einen Stahlmast. Die 43-jährige Fahrerin steht unter Schock, befindet sich ebenfalls in ärztlicher Betreuung und konnte bislang noch nicht zu dem Sachverhalt befragt werden.

Die Beamten vor Ort konnten sowohl Fahrbahnglätte (keine Eisbildung), als auch falsche Bereifung (Winterreifen waren aufgezogen) als Unfallursache ausschließen. Der stark beschädigte (5.000 Euro Sachschaden) Pkw wurde sichergestellt und wird gutachterlich untersucht. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen und für den Zeitraum eines umfangreichen Unfallaufnahmeverfahrens (unter anderem Luftaufnahmen eines Hubschraubers) musste die Unfallstelle gesperrt werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?