Tauchereinsatz im Mittellandkanal


Hannover (BF) – Feuerwehr und DLRG wurden in Hannover am Dienstagvormittag (17.12.2014) zum Mittellandkanal gerufen, nachdem gegen 10:00 Uhr eine leblose Person im Wasser gemeldet worden war.

Aufgrund der Meldung rückten die Feuerwehr und DLRG unter anderem mit Rettungsbooten und Tauchern zum Nordhafen aus. An der Einsatzstelle befand sich ein polnischer Kohlefrachter, dessen Kapitän bereits seit 06:00 Uhr von seinem Matrosen vermisst wurde. Dieser informierte schließlich die Polizei.

Vor Ort erfuhren die Einsatzkräfte, dass die Reling an der Backbordseite teilweise defekt sei. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei der 49-jährige, polnische Kapitän an dieser Stelle ins Wasser gestürzt.

Da der genaue Unfallzeitpunkt unklar war, wurde sofort ein Rettungsboot zu Wasser gelassen. Zwei Taucher nahmen in Nähe der vermuteten Unglücksstelle die Suche auf. Zunächst wurde nur ein Schuh im Wasser gefunden, welcher aber zweifellos dem Vermissten zugeordnet werden konnte.

Zwischenzeitlich wurde ein Sonarboot der Wasserschutzpolizei angefordert. Schon kurz nach dessen Eintreffen konnte ein lebloser Körper geortet werden. Nur wenige Meter von der schon vermuteten Unfallstelle entfernt bargen schließlich um 13:35 Uhr Taucher der Feuerwehr den toten Binnenschiffer vom Grund des Mittellandkanals.

Feuerwehr und DLRG Hannover waren mit 41 Einsatzkräften, darunter elf Tauchern, vor Ort.

(17.12.2014)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?