China bekommt Rettungsdienst „Made in Germany“


Unterzeichnung1Winnenden (rd_de) – Im Rahmen seiner China-Reise mit Vertretern der Bundesregierung hat am heutigen Montag (13.06.2016) Pierre-Enric Steiger, Präsident der Björn-Steiger-Stiftung, in Peking einen Vertrag über den Aufbau eines Rettungsdienstsystems nach deutschem Vorbild in der Millionenstadt Jieyang unterzeichnet. Die Umsetzung des Vorhabens wird von der Björn-Steiger-Stiftung geleitet.

Die Björn-Steiger-Stiftung wird in Jieyang (ca. 7,5 Millionen Einwohner) zusammen mit einer lokalen Einrichtung ein komplettes Rettungswesen nach deutschem Vorbild aufbauen und betreiben. Die Planungen hierfür laufen bereits seit mehreren Jahren (wir berichteten).

Jieyang dient als Pilotprojekt für ganz China. Namhafte deutsche bzw. europäische Unternehmen wie Airbus, Bosch, die Deutsche Telekom, Dräger und Ford sind an diesem Projekt beteiligt.

RTW in China_580

Rettungsfahrzeug, wie es heute in China eingesetzt wird.

Die künftige Struktur wird in großen Teilen dem deutschen System ähneln. So wird es demnächst in Jieyang eine Rettungsleitstelle mit ausgebildeten Disponenten geben, die die Koordinierung der Rettungswachen, Fahrzeuge sowie Rettungshubschrauber übernimmt. Eine Rettungswache wird aus einem oder mehreren Rettungswagen, einem Notarzt-Einsatzfahrzeug und einem oder mehreren Vorausrüstwagen bestehen. Die Zielvorgabe ist, 95 Prozent aller medizinischen Notfälle innerhalb von 15 Minuten zu erreichen.

Um diese Struktur umzusetzen, ist Bestandteil des am Montag unterzeichneten Vertrages, dass die Björn-Steiger-Stiftung die Ausbildung für Disponenten, Notfallsanitäter, Notärzten sowie Feuerwehrleuten umsetzt. Hierzu werden eigene Ausbildungszentren aufgebaut und betrieben.

Da in der ersten Pilotphase ausschließlich Kräfte mit einer Grundausbildung und Vorkenntnissen rekrutiert werden, soll die übliche Ausbildungszeit von drei Jahren auf 12 bis 18 Monate verkürzt werden.

Der Betrieb des Rettungswesens erfolgt durch die Björn-Steiger-Stiftung in Kooperation mit einer weiteren Betreibergesellschaft der Gesundheitsbehörde. Das Erscheinungsbild und die Namensgebung des neuen Rettungswesens sind mit dem der Björn-Steiger-Stiftung identisch. Das chinesische Personal wird teilweise direkt bei der Björn-Steiger-Stiftung angestellt. Das gesamte Management und die Führungsebene will die Björn-Steiger-Stiftung mit deutschem Personal besetzen, um in den ersten Jahren die Qualität und die Prozessketten gewährleisten zu können.

(13.06.2016; Symbolfoto: Björn-Steiger-Stiftung)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?