Tödlicher Lkw-Unfall: Öffneten Gaffer eine RTW-Tür?

(Bild: Feuerwehr Heimsheim)

Pforzheim (ots) – Auf der A 8 bei Pforzheim ereignete sich Mittwoch, 16. Januar 2019, ein schwerer Lkw-Unfall. Dabei kam ein Lastwagen-Fahrer ums Leben. Schaulustige sollen bei einem Rettungsdiensteinsatz die Tür eines RTW geöffnet haben.

Gegen 10.40 Uhr fuhr ein 59-jähriger Lkw-Fahrer auf ein Stauende auf und krachte in ein vorausfahrendes Gespann. Durch die Wucht des Aufpralls kippte die Zugmaschine des vorderen Lastwagens um. Trotz Verletzungen befreite sich der Fahrer selbstständig aus dem auf der Seite liegenden Fahrzeug. Rettungskräfte transportierten ihn wenig später in ein Krankenhaus.

Anzeige

Einsatzkräfte mussten den Unfallverursacher aus dem Fahrzeug befreien. In einem Rettungswagen versuchten sie den Lkw-Lenker zu reanimieren. Doch der Mann erlag seinen schweren Verletzungen.

Gaffer behinderten die Einsatzkräfte

Laut einer ersten Polizeimeldung öffneten zwei Gaffer die Tür des Patientenraums, während die Rettungskräfte versuchten, das Leben des 59-Jährigen zu retten.

Mittlerweile relativierte das DRK Pforzheim die Darstellung der Polizeibeamten: Auf der Facebook-Seite des Kreisverbands veröffentlichten Mitarbeiter einen Hinweis in eigener Sache. Demnach hatten Gaffer die Tür des Rettungswagens nicht geöffnet. Trotzdem waren dem Rettungsdienst-Personal einige Schaulustige negativ aufgefallen.

Widersprüchliche Aussagen von Polizei und Rettungsdienst wie in Pforzheim? In Medien und Emotionen im Einsatz erhaltet ihr praktische Tipps für den Umgang mit Schaulustigen und Pressevertretern.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Zum Bericht : “Gaffer behinderten die Einsatzkräfte”
    (Verfasser Alexander Becht)
    Es ist wohl mittlerweile “Mode” oder auch “Hype” geworden, über “Gaffer” und “Störer” an Einsatzstellen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zu berichten und es enttäuscht ein wenig, auch hier in “rettungsdienst.de” immer und immer wieder darüber lesen zu müssen.
    Ähnlich wie die “Rettungsgasse” , die seit 3 Jahren brisantes, meist nur zeilenfüllendes Thema wurde, obwohl die Problematik seit mehr als 2 1/2 Jahrzehnten bekannt ist, wird nunmehr auch die – sicherlich nicht von der Hand zu weisende – Problematik der “Gaffer” an Einsatzstellen zu regelrechten “Generalthemen” gemacht. Es ist sicherlich nicht falsch, ab und wann über gravierende solcher Vorfälle zu berichten, um “normale” Bürger und Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren. Aber auch das Gaffer-Problem ist seit vielen, langen Jahren schon immer ein Problem gewesen. Neu hinzu gekommen sind lediglich moderne Kommunikationsmittel (z.B. Smart-Phones mit hochwertigen und zoombereiten Kameras; auf Wunsch mit und ohne Ton.
    Dennoch : es kann und muss von jeder Einsatzkraft abverlangt werden können, mit solchen Problemen fertig werden zu müssen. Hierzu bedarf es jedoch nicht noch mehr an Fachliteratur und Expertenlehrbüchern. Die wenigstens Verfasser solcher – meist nicht kostenloser – Schriften und “eBücher” und anderem mehr kennen die tatsächliche Praxis.
    Sachverstand und ein gesundes Durchsetzungsvermögen ist hier eher gefragt, zusammen mit dem Beherrschen der so genannten “Verhältnismässigkeit” und der “Verhältnismässigkeit der Mittel” . Es steht außer Frage, dass es nicht sein darf, dass Einsatzkräfte tätlich angegriffen und/oder belästigt und gar während ihrer Tätigkeiten behindert werden. Hierzu ist in besonderem Maße die Judikative gefragt, verschärfte Strafsanktionen (= Änderung existierender Gesetze) zu schaffen und diese aber auch ohne “wenn und aber” umzusetzen, anstatt letztlich Bewährungs-und / oder Geldstrafen auszusprechen.
    Allerdings ist insbesondere im Fall von “Gaffern” primär die – auch wenn es beim ersten Lesen nicht jeder verstehen mag – Gelassenheit gefragt, die erster Beitrag zur Entlastung solcher Probleme sein kann. Sich seitens von Einsatzkräften (ausgenommen Polizeibeamte) mit Gaffern “anzulegen” und gar Diskussionen über das “für und wider” solcher Handlungen führen zu wollen, provoziert i.d.R. solche neugierigen und nicht selten sensationslüsternen Menschen und gefährdet letztlich auch den stets gebotenen Einsatzerfolg von Rettungsdienst und Feuerwehr. Schon aus rechtlichen Gründen steht es den Einsatzkräften (außer Polizei) nicht zu, sich mit solchen Menschen auseinander zu setzen, was erfahrungsgemäß den Sachverhalt eher “schürt” , als entschärft. Auch die Kenntnis und das Beherrschen, solche Menschen (ausgenommen Polizei) mit Nichtbeachtung zu “strafen” , kann solche sicherlich teils sehr schwierige Situationen entlasten. Noch weniger darf darüber nachgedacht werden, sich als Einsatzkraft (ausgenommen Polizei) mit solchen Menschen ggfls. noch tätlich auseinander zu setzen, gar die Herausgabe der (Kamera/des Smartphones zu verlangen u.a.m. (Ja, solche Vorfälle gab es in naher Vergangenheit nicht selten).
    Die Konzentration auf die Durchführung des Einsatzes (medizin. Versorgung, Brandbekämpfung, etc.) ist und bleibt oberstes Gebot. Dass das Gaffen sicherlich unangenehm ist und auch das persönliche Recht am eigenen Bild tangiert, steht selbstverständlich außer Frage, aber es gibt immer wieder in unserem privaten und dienstlichen Einsatzleben Situationen, in denen trotz größtem Ärger und größter Wut “die Faust in der Tasche” die bessere Variante ist und ein solch´ vernünftiges Handeln hat nun gar nichts mit “Feigheit” zu tun.
    I.d.R., und dies darf nicht unerwähnt bleiben, stören Gaffer und Fotografierer äußerst selten, eher gar nicht den unmittelbaren Einsatzablauf. Sie “stören” eher, weil sie fotografieren und filmen und hierbei leider nicht selten Fragen des Anstands und der Pietät vergessen, oder gar nicht kennen. Dies zu “ahnden” oder zu verhindern ist jedoch nicht !! Aufgabe der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst. Wer das versteht und auch umzusetzen weiß (auch wenn es im “Innersten noch so kochen und schwer fallen” mag), handelt richtig und schützt hierbei sich selbst, seine Kollegen und Patienten.
    So sei abschließend noch festzustellen, dass es am 16.01.19 auf der A 8 anlässlich des VU´s zu k e i n e m !! Öffnen der RTW-Tür kam. Alleine diese Falschmeldung schürte erneut das vorbeschriebene Thema.
    Sicherlich über eine mögliche Kritik meiner Ausführung bewusst, darf ich feststellen, die Tätigekietn des Feuerwehr-und Rettungsdienstes erst seit vier Jahrzehnten zu kennen.

    Verfasser: Alexander Becht

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo Herr Becht,
    vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar.
    Freundliche Grüße
    Sebastian Runnebaum
    Redaktion Rettungsdienst.de

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Was bin ich froh , nicht mehr im aktiven Dienst zu sein !
    Muß mich weder mit aufdringlichen Gaffern noch mit aggressiven, gewaltbereiten “Mitmenschen ” rumärgern” und Strafen befürchten , sollte ich mich gegen diese wehren. Keine ausufernden Anglizismen in meine Sprache aufnehmen oder mich auf amerikanische “Neuerfindung des Rades ” einlassen !
    Benehmen , wie in amerik. Seifenoper-Serien , ist traurigerweise “Lebensstil” geworden.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Sebastian Runnebaum Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren