Wasserwacht Augsburg-Stadt für Badesaison gerüstet


Foto: Holder/BRKAugsburg (BRK) – Die BRK-Wasserwacht Augsburg-Stadt übte am vergangenen Samstag den Ernstfall.  Um kurz vor 10 Uhr wurden alle vier Schnelleinsatzgruppen der BRK-Wasserwacht in Augsburg alarmiert.

Drei Männer waren laut Übungsablauf vom Gerüst der neuen Ulrichsbrücke in den Augsburger Proviantbach gestürzt. Zwei von den Verunglückten konnten schnell durch Wasserretter aus dem Kanal gerettet werden und wurden bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes medizinisch betreut. Ein dritter Verunglückter (eine Tauchpuppe) wurde bis zum UPM-Kraftwerk abgetrieben und musste dort durch Taucher vom Einlaufrechen der Turbine heraufgeholt werden.

Das Ziel der Übung war die Zusammenarbeit der einzelnen Rettungsgruppen zu verbessern und neuen SEG-Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, im Einsatz Erfahrung zu sammeln. Dieses Ziel kann laut Organisatoren als erreicht angesehen werden. Die Übungsleitung, bestehend aus dem Technischen Leiter der Kreis-Wasserwacht Augsburg Stadt, Stefan Reim, und dem Vorsitzenden Günter Eisenrith, waren bei der anschließenden Analyse und Nachbesprechung hocherfreut über den Übungsablauf. Die Wasserwacht habe ihre Schlagkräftigkeit bewiesen und sei gut gerüstet für die Badesaison 2010, lautete ihr Urteil.

Aber nicht nur die erwachsenen Wasserwachtler, sondern auch die Jugend war am Samstag gefordert. Am Nachmittag fand im Familienbad eine Übung, speziell für den Nachwuchs, statt. In den frisch renovierten Becken ist zwar noch kein Wasser, aber nicht nur im Wasser, sondern auch an Land leistet die Wasserwacht Hilfe. So stellten die Jugendlichen ihr Erste-Hilfe-Wissen unter Beweis. Sie mussten insgesamt zehn Verletzte nach einer Spiritusexplosion bei einer Grillparty versorgen. Nach anfänglichen Zögern wurden alle Verletzte, die realistisch geschminkt waren, fachgerecht versorgt und dem Rettungsdienst übergeben.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?