Von Rangierlok überrollt


Hürth (ots) – Schwere Verletzungen erlitt ein 53-Jähriger bei einem Unfall im Chemiepark Hürth-Knapsack am Freitagabend. Der Mann befindet sich zur ärztlichen Behandlung in einer Universitätsklinik, Lebensgefahr besteht nicht.

Gegen 18:05 Uhr wurde der 53-Jährige mit schweren Beinverletzungen im Gleisbett hinter einer Lokomotive liegend durch einen Mitarbeiter des Chemieparks gefunden. Der Verletzte hatte zuvor eine Rangierlokomotive von außen mittels einer Fernbedienung gesteuert. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er offensichtlich im Gleisbett zu Fall und wurde von der weiterfahrenden Lokomotive im Bereich seiner Füße überrollt.

Die Kriminalpolizei und das Amt für Arbeitsschutz haben die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen. Für ein Fremdverschulden gibt es nach jetzigem Stand der Ermittlungen keine Anhaltspunkte.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?