Trotz geschlossener Schranke gegen Zug gelaufen


Paderborn (ots) – Auf einem Bahnübergang in Paderborn ist am Montagabend (18.02.2013) ein 40-jähriger Mann trotz geschlossener Schranken auf die Gleise gelaufen und von einem Zug erfasst worden.

Der Mann war laut Polizei gegen 18:30 Uhr mit einem Fahrrad auf der Sennelager Straße unterwegs. Am Bahnübergang war die Vollschranke geschlossen. Einige Autos hatten auf der Straße angehalten. Laut Zeugenaussagen überquerte der 40-Jährige trotzdem die vier Gleise.

Auf der anderen Seite sprach der Radfahrer zwei wartende Autofahrer an, die ihn jedoch nicht verstanden. Plötzlich ließ der Mann sein Fahrrad fallen und lief zurück. Er umging abermals die geschlossen Schranken und lief wieder auf die Gleise, wo er seitlich von einem in Richtung Paderborn fahrenden Zug erfasst und zu Boden geschleudert wurde.

Der Mann zog sich schwere Verletzungen zu. Rettungsdienst und Notarzt versorgten den Betroffenen am Unfallort. Anschließend wurde er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Laut ersten Erkenntnissen der Polizei könnte der Mann unter Alkoholeinfluss gestanden haben.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?