Simulationen im Feuerwehr- und Rettungsdienst


Hamburg – Das Internet ist auf dem Weg in die dritte Dimension, virtuelle Welten werden mit Milliardenaufwand entwickelt, erforscht und eingesetzt – online, offline und immer öfter auch in Bereichen, in denen es um Leben oder Tod gehen kann. Professionelle Helfer wie Feuerwehr und Rettungsdienste nutzen die neuen Möglichkeiten schon zur Ausbildung in simulierten Katastrophenszenarien, für Konferenzen, interaktive Trainings und sogar zur posttraumatischen Angst-Therapie.

Am 20. Mai 2008 von 08:30 – 17:00 Uhr tauschen sich in der Akademie für Rettungsdienst und Gefahrenabwehr der Landesfeuerwehrschule Hamburg, Bredowstraße 4, 22113 Hamburg Experten, Praktiker und Hamburger Studierende einen ganzen Tag lang über die Perspektiven der Entwicklung aus.
Ihr Ansprechpartner für das Symposium „Simulationen“ und die Landesfeuerwehrschule Hamburg: Oberbrandrat Franz Petter, Bredowstr. 4, 22113 Hamburg, 040.42851-4515, Franz.Petter@feuerwehr.hamburg.de

DAS PROGRAMM:
Moderation: Franz Petter, Oberbrandrat, Landesfeuerwehrschule Hamburg

08.30 Uhr Begrüßung, Überblick über Simulationen und virtuelle Realität
für den Feuerwehr- und Rettungsdienst,
Franz Petter, Landesfeuerwehrschule Hamburg

09:10 Uhr Simulationstechnologien zur Teamfortbildung
David Bourguignon, MASA Group, Paris

09:50 Uhr Campus Hamburg in Second Life
Hanno Tietgens, Büro X, Hamburg

10:30 Uhr Pause mit Pressegespräch im Blauen Salon über „Campus
Hamburg und Feuerwehr Hamburg in Second Life“
Moderation: Hanno Tietgens

11:00 Uhr Therapie von (posttraumatischen) Ängsten mit Virtuellen Welten
Prof. Dr. Andreas Muehlberger, Universität Würzburg

11:40 Uhr Patientensimulation, (PatSim08)
FB Rettungsdienst, Landesfeuerwehrschule

12:10 Uhr Virtuell ausbilden und trainieren, Steven Lohman, e-semble

12:50 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr Workshops

16:00 Uhr Abschlussbesprechung
(Änderungen vorbehalten)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?