Rettungswege unzureichend


Sylt (rd.de) – Nach dem Bahnunfall auf dem Hindenburgdamm, kritisieren die Einsatzkräfte den Zustand der Rettungswege entlang des Schienenwegs im Watt.

Der Wehrführer der Feuerwehr in Klanxbüll (Nordfriesland), Michael Meyer, kritisierte den Zustand der Notwege auf dem Hindenburgdamm. Die Wege seien schmal, abschüssig und für Einsatzfahrzeuge höchstens mit Tempo 25 zu befahren, berichtet er in der SHZ.de. Im gleichen Beitrag bezeichnet der Wehrführer aus Morsum (Sylt), den Zustand des 11,2 Kilometer langen Basalt-gepflasterten Rettungsweges auf dem Hindenburgdamm als katastrophal.

Vor einer Woche, am 3.September 2009, ereignete sich auf dem Hindenburgdamm ein Unfall (siehe hier). Durch eine starke Windböe stürzte ein Lastwagen vom Flachdachwagen der Bahn. Der Unfall machte einen Großeinsatz der Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr erforderlich.

Die Bahn hat die Kritik am Zustand der Notwege zurückgewiesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?