Patient an einer Telefonzelle gefunden


Halle (pol) – Zu einem kuriosen Einsatz rückte der Rettungsdienst in Halle/Saale am Montagmorgen aus. An einer Telefonzelle fanden sie einen 67-jähriger Hallenser, der Stunden zuvor in seiner Wohnung überfallen und angezündet wurde.

Nach Angaben des Patienten war er in seiner Wohnung einige Stunden zuvor von einem scheinbar unbekannten Täter geschlagen und getreten worden. Danach wurde er mit einer Flüssigkeit übergossen und angezündet.

Die festgestellten Verletzungen stützten die Aussagen des Mannes. Er wies in der Tat Brandverletzungen am Rücken sowie mehrere Hämatome am Körper auf. Er wurde umgehend zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, befand sich jedoch nicht in Lebensgefahr.

Die Kriminaltechniker sicherten in der Wohnung Spuren, deren Auswertung andauert. Die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags laufen auf Hochtouren.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?