Neue Notärzte braucht das Land


Pogeez (rd.de) – Die spontane Idee der Notarzt-Börse eine Umfrage zu wünschenswerten Qualifikationen der Notärzte zu veranstalten, eröffnet ein weites Feld für Diskussionen: Sind unsere Notärzte eigentlich ausreichend auf ihren Einsatz vorbereitet?

Für viele Krankenhausärzte ist der Notarztdienst manchmal der erste Wirkungsort, an dem sie ihre Behandlungsentscheidungen in alleiniger Verantwortung treffen müssen. Dabei stellt sich die Frage, ob zwei Jahre Klinik und der 80-Stunden-Kurs als Fachkundenachweis heute noch eine ausreichende Grundlage darstellen.

Anlässlich einer Diskussionsveranstaltung auf dem Deutschen Interdisziplinären Notfallmedizin-Kongress 2012 in Wiesbaden, veranstaltete die Notarzt-Börse eine spontane Umfrage auf Facebook, welche Vorbereitung als notwendig erachtet wird, um als Notarzt tätig zu werden. Eine Mehrheit der befragten Ärzte findet, die Zeit ist reif, eine Facharztausbildung für Notfallmedizin aus der Taufe zu heben. Ein weiterer Teil findet, dass nur zwei Jahre klinische Erfahrung nicht mehr ausreichen, um Notarzt fahren zu können. In Diskussionsbeiträgen weisen Facebookbesucher darauf hin, dass in Deutschland nicht geklärt sei, ob man unter dem Begriff Notfallmedizin den innerklinischen oder den präklinischen Bereich versteht.

„Wir sind von der hier ausgelösten Diskussion überrascht worden“, gesteht Dr. André Kröncke, Geschäftsführer der Notarztbörse. „Es wäre interessant zu erfahren, wie die Rettungsassistenten eigentlich über ihre Notärzte denken.“

Die Befragung und Diskussion ist unverändert online und eine Beteiligung von Rettungsassistenten problemlos möglich.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?