Lawinenopfer konnte gerettet werden


Lawinenhunde wurden per Hubschrauber ins Einsatzgebiet gebracht. (Foto: BRK)

Bayerisch Gmain (BRK/ml) – Ein 30-jähriger Pidinger ist am Dienstagnachmittag im Lattengebirge in der so genannten Lechnerrinne (Schreckrinne) mit einem Schneebrett abgerutscht und über steiles, felsdurchsetztes Gelände abgestürzt. Einsatzkräfte von Bergwacht und Polizei sowie die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ konnten den Einheimischen schwer verletzt retten und auch seine beiden unverletzten Begleiter aus dem bis zu 50 Grad steilen Gelände in Sicherheit bringen.

Nach Polizeiangaben hatte der 30-Jährige kurz vor 16 Uhr die Lawine offenbar bei einem Sturz selbst ausgelöst und war dann mit dem Schneebrett über die bis zu 50 Grad steile Rinne abgestürzt, wobei er mehrmals am Fels aufschlug und sich schwer an beiden Beinen und an der Schulter verletzte. Seine beiden Begleiter, die noch oberhalb der Abrisskante in der Rinne standen, setzten sofort per Handy einen Notruf ab, konnten aber wegen der großen Gefahr einer drohenden Nachlawine nicht zum Verunfallten abfahren.

Die Leitstelle Traunstein alarmierte daraufhin ein Großaufgebot der Bergwachten Bad Reichenhall, Freilassing und Teisendorf-Anger, die Bergwacht-Lawinen- und Suchhundestaffel Chiemgau und den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“. Zusätzlich wurden von der Polizei-Einsatzzentrale ein Polizeihubschrauber mit Rettungswinde und mehrere Beamte der Alpinen Einsatzgruppe losgeschickt.

Eine weitere Tourengeherin, die in der benachbarten Alpgartenrinne unterwegs war, hörte Hilferufe und hielt dann per Handy Rücksprache mit einem Bergwachtmann, der ihr erklärte, was passiert war. Sie stieg sofort zum Unfallort auf und leistete dem schwer Verletzten Erste Hilfe, der ansprechbar und nur geringfügig verschüttet im Schnee lag.

Da am Anfang unklar war, ob der Mann noch vermisst wird, setzte der Pilot von „Christoph 14“ zunächst zwei Bergwacht-Lawinenhundeteams und dann den Hubschrauber-Notarzt im Schwebeflug am Lawinenkegel ab. Die Suche mit Hunden und LVS-Geräten nach eventuell weiteren Verschütteten verlief aber negativ. Die Retter versorgten dann den 30-Jährigen und sicherten ihn im Luftrettungssack. Notarzt und Patient konnten per Winde in den Polizeihubschrauber aufgenommen und direkt zur Kreisklinik Bad Reichenhall geflogen werden, wo der Pidinger weiter behandelt wurde. Die beiden unverletzten Begleiter des Abgestürzten mussten zunächst in der steilen und engen Rinne bleiben, da ein Einsatz mit der Rettungswinde geländebedingt nicht möglich war.

Im letzten Tageslicht wurden deshalb mit den beiden Hubschraubern weitere Einsatzkräfte auf den Berg geflogen, die dann zu den Begleitern des Abgestürzten aufstiegen und sie aus dem Gefahrenbereich in sicheres Gelände führten.

Die Feuerwehr Bad Reichenhall musste wegen der einsetzenden Dunkelheit in der Reichenhaller Kaserne einen ausgeleuchteten Landeplatz einrichten; zur Betankung der Maschinen stand ein Tankanhänger der Bergwacht Berchtesgaden bereit. Gegen 20 Uhr konnte die Besatzung eines weiteren, nachtflugtauglichen Polizeihubschraubers Retter und Gerettete im Schwebeflug aufnehmen und sie ins Tal transportieren. Beide wurden wegen der frostigen Temperaturen am Berg vom Bergwacht-Notarzt untersucht, waren aber offenbar mit einer leichten Unterkühlung davongekommen und mussten nicht ins Krankenhaus. Insgesamt waren 30 Einsatzkräfte der Bergwacht und 25 Polizeibeamte rund viereinhalb Stunden lang im Einsatz, darunter sechs Lawinenhundeführer mit ihren Tieren.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?