Langholzzug stand quer – zwei Tote


Neustadt/Wstr. (pol) – Zwei Tote forderte ein schwerer Verkehrsunfall am Mittwochabend gegen 18.55 Uhr auf der B 39 zwischen Neustadt-Geinsheim und Haßloch.

Laut Polizei fuhr der 36-jährige Fahrer eines ca. 28 Meter langen Langholzzuges (beladen) aus einem Waldweg nach rechts auf die B 39. Aufgrund der Länge musste er beide Fahrspuren bis zur gegenüberliegenden Bankette benutzen. Durch den Rechtseinschlag scherte das Holz nach links aus, und das Ende des Langholzes blieb im Wald an einem Baum hängen. Dadurch fuhr sich der Zug fest.

Das Langholz lag vorne auf der Zugmaschine auf und am Ende auf einem Nachläufer. Das Holz befand sich nun Quer auf der Fahrbahn. Der Fahrer stieg aus und begann, ohne das Gefährt abzusichern, mit einer Motorsäge, das Ladegut am Ende abzuschneiden, um so den LKW wieder frei zu bekommen.

Ein Fahrschulfahrzeug mit einem 42-jährigen Fahrlehrer und seinem 16-jährigen Fahrschüler befuhren die B 39 aus Richtung Speyer, erkannten die Gefahr offenbar rechtzeitig und kamen ca. 60 Meter vor der Zugmaschine zum Stehen.

Eine 50-jährige Fordfahrerin aus Dudenhofen befuhr mit ihrer 79-jährigen Mutter als Beifahrerin die B 39 in entgegengesetzter Richtung. Sie erkannten den quer stehenden LKW offenbar nicht und fuhren unter das Holz. Hierdurch wurde das gesamte Dach des Fahrzeuges niedergedrückt. Anschließend fuhr Dder Ford noch weiter, kam auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit dem stehenden Fahrschulfahrzeug (Ford Focus).

Die 50-jährige Fordfahrerin und ihre Mutter starben noch an der Unfallstelle. Der Fahrschüler blieb unverletzt, sein Fahrlehrer erlitt leichte Kopfverletzungen. Auch der Langholzfahrer blieb unverletzt.

Die Polizei war mit 13 Beamten im Einsatz, die Feuerwehr Neustadt mit ca. 40 Mann, das DRK mit einer Notärztin und zwei Rettungsfahrzeugen.  Ebenso war die Straßenmeisterei Speyer zur Ableitung sowie Reinigung der Fahrbahn vor Ort.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?