Höhenrettung vom Schlossneubau


Hannover (BF) – Am Donnerstagnachmittag brach ein Bauarbeiter im Rohbau des Schlosses an den Herrenhäuser Gärten zusammen. Nach erster Versorgung durch einen Notarzt retteten Höhenretter der Feuerwehr den Mann mit Hilfe eines Baustellenkrans aus rund 14 Metern Höhe.

Um etwa 14:50 Uhr äußerte ein 43-jähriger Bauarbeiter bei Betonarbeiten im Dachgeschoss Schwindelgefühle und sackte unmittelbar vor den Augen seiner Kollegen zusammen. Einer der anwesenden Maurer konnte den plötzlich erkrankten Mann so stützen, dass dieser sich nicht noch durch einen Sturz zusätzlich verletzte.

Aufgrund der konkreten Notrufmeldung von der Baustelle alarmierte die Regionsleitstelle neben einem Notarzt und einem Rettungswagen auch eine Drehleiter und ein Löschfahrzeug sowie die Höhenrettung der Feuerwehr.

Nach der ersten medizinischen Versorgung durch den Rettungsdienst brachten Einsatzkräfte der Feuerwehr den bedingt ansprechbaren Bauarbeiter innerhalb des Rohbaus an eine Dachkante. Die Rettung über die noch nicht fertigen Treppenräume war nicht möglich. Höhenretter legten den kranken Mann in eine spezielle Trage und befestigten diese an einem mobilen Baustellenkran, der zufällig in diesem Bereich einsatzbereit aufgebaut war. Von einem Höhenretter betreut schwebte der Patient am Kran hängend sicher zu Boden.

Der Notarzt betreute den kranken Maurer während der Fahrt im Rettungswagen in ein Krankenhaus. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 6 Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften bis ca. 15:40 Uhr im Einsatz.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?