Frau stürzte 150 Meter tief


Garmisch-Partenkirchen (pol) – Eine 44-jährige Frau stürzte am Sonntag beim Abstieg von der Alpspitze etwa 150 Meter tief in den Tod.

Die Frau war mit der insgesamt vierköpfigen Bergsteigergruppe vormittags auf die Alpspitze (2628 m) in Garmisch-Partenkirchen gestiegen. Kurz nach 13.00 Uhr machten sich die Vier wieder an den Abstieg über die so genannte “Schulter” ins Oberkar.

Gegen 14.20 Uhr ereignete sich dann das Unglück. Die 44-Jährige aus Sachsen-Anhalt verlor aus bislang noch ungeklärter Ursache den Halt, stürzte etwa 150 Meter in die Tiefe und kam erst im Oberkar zum Liegen. Der Rest der Gruppe setzte sofort einen Notruf ab und stieg zu der Abgestürzten ab, um Erste Hilfe zu leisten. Ein mit dem Hubschrauber verständigter Notarzt sowie mehrere Bergwachteinsatzkräfte aus Garmisch-Partenkirchen versuchten das Leben der Abgestürzten zu retten, der Arzt konnte jedoch nur noch den Tod feststellen.

Ein Bergführer der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei wurde verständigt und ermittelt in diesem Unglücksfall. Zusammen mit der Bergwacht wurde die Verunglückte geborgen und ins Tal geflogen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?