Ein Toter nach Streit im Taxi


Frankfurt (ots) – Vermutlich war ein Streit zwischen Fahrgästen und Taxifahrer Auslöser eines schweren Verkehrsunfalls auf der A3 an der Anschlussstelle Frankfurt-Süd.

Bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Samstagmorgen gegen 05.20 Uhr auf der A 3 in Höhe der Anschlussstelle Frankfurt Süd ist ein 47-jähriger Frankfurter tödlich verletzt worden. Darüber hinaus wurde eine Person lebensgefährlich verletzt und zwei weitere Menschen erlitten einen Schock.

Nach bisherigen Erkenntnissen hat der Fahrer eines VW Bus zwei auf der Fahrbahn befindliche Männer frontal erfasst und zu Boden geschleudert. Es handelte sich dabeu um einen 29-jährigen Taxifahrer sowie einen seiner beiden Fahrgäste, die er zuvor im Stadtgebiet aufgenommen hatte.

Scheinbar waren Fahrer und Fahrgäste aus unbekannten Gründen in Streit geraten, so dass der Taxifahrer auf dem Standstreifen kurz vor der Ausfahrt Frankfurt-Süd anhielt und alle aus dem Taxi stiegen. Während der zweite Fahrgast, ein 45-jähriger Mann, auf dem Standstreifen blieb, gerieten der Fahrer sowie der 47-jährige auf die Fahrbahn. Hier wurden sie dann von dem VW Bus erfasst.

Der 47-jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 29-jährige Taxifahrer kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus.

(07.11.2011)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?