Drei Verletzte bei Küchenbrand


Düsseldorf (BF) – Ein 55-jähriger Mann ist am frühen Montagmorgen bei einem Küchenbrand schwer verletzt worden. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 9 zur Überdruckkammer in ein Krankenhaus nach Bielefeld geflogen.

Der Mieter der Brandwohnung hatte das Feuer viel zu spät bemerkt. Die Flammen hatten die
gesamte Küche bereits erfasst. Er konnte die Wohnung im dritten Stock zwar verlassen, wurde aber
von einem Rettungstrupp der Feuerwehr im Treppenraum verletzt vorgefunden. Der Rettungsdienst
versorgte den Schwerverletzten, der sich eine Rauchgasvergiftung zugezogen hatte.

In der Mietwohnung hatte das Feuer die Fenster bereits zum Platzen gebracht. Die Flammen  loderten durch die einströmende Luft voll auf und schlugen meterhoch aus dem Küchenfenster.  Durch den Brandgeruch und den Lärm war auch die vierköpfige Familie mit Säugling gegenüber der Brandwohnung auf das Feuer aufmerksam geworden. Sie konnten unbeschadet aus dem Gebäude flüchten. Ein 36-jähriger Mieter aus der Dachgeschosswohnung in der fünften Etage atmete auf der Flucht Brandrauch ein, er kam zur weiteren Behandlung mit einem Rettungswagen ins Marienhospital. Im vierten Stock hatte ein weiterer Mann Rauch eingeatmet, er verweigerte aber die Mitfahrt zum Krankenhaus.

Die Feuerwache Behrenstraße löschte den Brand und lüftete das  Mehrfamilienhaus. Der Wand- und Deckenputz war wegen der enormen Hitze abgeplatzt. Die 60 Quadratmeter große Wohnung ist nicht mehr bewohnbar. Im zweiten Obergeschoss drang Löschwasser durch die Decke in die Wohnräume ein und richtete Schaden an.

Zur Kontrolle mussten alle Wohnungen von den Rettungskräften begangen werden. Da in zwei Mietwohnungen keiner öffnete, verschafften sich die Einsatzkräfte gewaltsam Zutritt; es war aber
keiner zu Hause.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?