Drei Tote nach Frontalcrash


Falkenberg / Kr. Rottal-Inn (pol) – Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Montagnachmittag auf der Bundesstraße 20 bei Falkenberg zwei Frauen und ein 13-jähriger Junge ums Leben gekommen. Weitere Personen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt, darunter ein weiteres Kind.

Gegen 14.55 Uhr war ein 41-jähriger Deggendorfer mit seinem Pkw Opel auf der Bundesstraße 20 bei Falkenberg in Richtung Straubing unterwegs. Mit im Fahrzeug befanden sich noch eine Frau und ein 13-jähriger Junge. Nach derzeit vorliegenden Erkenntnissen überholte der Mann im Bereich eines Überholverbotes einen vorausfahrenden Sattelzug und übersah dabei ein entgegenkommendes Auto. Der Opel prallte frontal mit dem entgegenkommenden Audi zusammen, der mit einer 32-jährigen Fahrerin und einem 6-jährigen Mädchen auf dem Rücksitz besetzt war.

Durch den Zusammenstoß wurden im Opel die Beifahrerin und im Audi die Fahrerin getötet. Im Opel erlitten der 41-jährige Fahrer schwere und ein 13-jähriger Junge lebensgefährliche Verletzungen. Im Audi wurde das 6-jährige Mädchen lebensgefährlich verletzt.

An der Unfallstelle war ein Großaufgebot an Rettungs- und Hilfsdiensten eingesetzt.
Von der Rettungsleitstelle Passau wurden zwei Rettungshubschrauber sowie zwei bodengebundene Notärzte, vier Rettungswagen und ein Krankenwagen an die Unfallstelle beordert. Die Koordination für diese Kräfte wurde vom Einsatzleiter Rettungsdienst des Landkreises Rottal-Inn übernommen.

Der 13-jährige Junge, der im Pkw Opel des Unfallverursachers auf dem Rücksitz saß, kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen mittels Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Regensburg. Dort erlag er dreieinhalb Stunden später seinen schweren Verletzungen.

Bei der Verständigung von Angehörigen wurden Kriseninterventions-Teams eingesetzt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?