Chlorgas-Alarm in der Schule


Ratzeburg (ots) – In der Grund- und Hauptschule in der Berliner Straße in Ratzeburg strömte heute Morgen Chlorgas aus. Der 40-jährige Hausmeister der Schule hatte gegen 08.25 Uhr bemerkt, dass im Keller der Schule offenbar beträchtliche Mengen Chlorgas ausströmten. Er vermutete zunächst einen größeren Defekt an der Chlorgasanlage und rief sofort die Rettungsleitstelle Stormarn an. Die Chlorgasanlage wird für das Schwimmbad neben der Schule benötigt.

 
Sofort rückten die Freiwilligen Feuerwehren Berkenthin, Ratzeburg und Rondeshagen, ein Gefahrguttrupp, der Löschzug Gefahrgut Nord, ein Notarzt, zwei Rettungswagen (etwa 60 Rettungskräfte insgesamt) und vier Streifenwagen inklusive der Umweltschutztrupp des Polizeibezirksreviers Ratzeburg aus. Die Schulleitung reagierte sofort. Die dort gemeldeten 370 Schüler und 40 Lehrkräfte verließen so rechtzeitig,  ruhig und umsichtig das Gebäude, dass von ihnen niemand verletzt wurde. Die Schule war binnen weniger Minuten komplett geräumt. Der Hausmeister wurde vorsorglich mit Verdacht auf leichte Vergiftungserscheinungen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus
gebracht.

 
Die Chlorgasanlage stellte die Feuerwehr sofort ab. Das Chlorgas strömte glücklicherweise nicht aus dem Gebäude heraus. Eine Gefahr für die Anwohner bestand demnach nicht. Ursächlich für die Verbreitung des Gases war ein undichter Reservekanister, indem sich das Chlorgas befand. Die Feuerwehr stülpte einen zweiten, speziellen Kanister darüber, um ein weiteres Ausströmen zu verhindern und den defekten Kanister gefahrlos mit zu nehmen.

 
Einige Schüler wurden von ihren Eltern abgeholt. Für die anderen, die auf den Schulbus angewiesen waren und erst später damit nach Hause fahren konnten, wurde sofort im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Berkenthin eine „Notunterkunft“ organisiert, wo die Schüler mit Essen und Getränken versorgt wurden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?