Neuer DRF-Learjet fliegt ersten Einsatz


Neuer Learjet 45 DRF Luftrettung startet zu erstem Einsatz. Foto: DRF Luftrettung

Rheinmünster (DRF) – Ab sofort gehört ein neues Ambulanzflugzeug vom Typ Learjet 45 zur Flotte der DRF Luftrettung. Und: Die Maschine ist am Mittwoch (14.08.2013) vom Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden zu ihrem ersten Einsatz gestartet.

Für die Besatzung ging es nach Portugal. Eine Patientin musste dringend für eine Operation in eine Münchener Klinik geflogen werden. Um 12.45 Uhr starteten die Einsatzkräfte, am Abend konnte die Patientin unter intensivmedizinischer Betreuung nach München geflogen werden.

Die Alarmzentrale der DRF Luftrettung ist rund um die Uhr besetzt, um derartige Notfälle abarbeiten zu können. Innerhalb von zwei Stunden nach Alarmierung ist die Maschine startklar. Zuvor müssen die Disponenten Landegenehmigungen einholen, medizinische Details klären und die Flugroute planen.

Zwei Patienten gleichzeitig

Der Learjet 45 kommt meistens in „Double-Stretcher“-Konfiguration zum Einsatz. Das bedeutet, dass die Besatzung zwei Patienten gleichzeitig intensivmedizinisch betreuen kann. „Wir können so Patientransporte kombinieren“, erläutert Projektleiter Herbert Kauth. Das gehe natürlich nur, wenn beide in dasselbe Land geflogen werden müssten.

An Bord des Ambulanzflugzeugs arbeiten vier Personen. Ein Flugkapitän und ein Co-Pilot steuern die Maschine, ein Notarzt und ein Rettungsassistent versorgen die Patienten. Für den Patiententransport musste der Learjet umgebaut und mit medizintechnischer Ausstattung versehen werden.

Nach eigenen Angaben transportierte die DRF Luftrettung im vergangenen Jahr 839 Patienten mit ihren Jets. Dabei wurden 103 Länder angeflogen. Neben den hauseigenen Flugzeugen stehen auch Maschinen der Luxembourg Air Ambulance zur Verfügung.

(Foto: DRF Luftrettung)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?