GARD und Promedica verbinden Aktivitäten


Geschäftsführung von Promedica und GARD.Hamburg (pm) – Die Unternehmensgruppen GARD und Promedica gehen künftig gemeinsame Wege und sind nun auch gesellschaftsrechtlich miteinander verbunden. Durch die Beteiligung von GARD an Promedica entsteht das mit Abstand größte deutsche Rettungsdienstunternehmen mit über 1000 Mitarbeitern und mehr als 250 Einsatzfahrzeugen an insgesamt 41 Standorten in Deutschland und Dänemark.

Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen ihre Energie bündeln, um einen hochwertigen Rettungsdienst und optimale Wirtschaftlichkeit an allen Standorten auf Dauer sichern zu können.

„Wir bündeln unsere Kompetenzen und schaffen Synergieeffekte, von denen unsere Patienten, Auftraggeber, Kunden und Mitarbeiter profitieren werden“, erläutert GARD-Geschäftsführer Sven Jarmuth. Promedica agiert weiterhin als eigenständiges Unternehmen mit der bisherigen Geschäftsleitung. Um die Verbindung von GARD und Promedica erfolgreich zu realisieren, verstärkte sich die Unternehmensgruppe zum 1. April 2011 personell mit Jan-Christoph Czichy. Er verfügt über eine mehr als 15-jährige Erfahrung im Rettungsdienst und war die letzten viereinhalb Jahre Rettungsdienstleiter einer Hilfsorganisation für sieben Bundesländer in Nord- und Ostdeutschland.

Mit mehr als 700 Mitarbeitern an 21 Standorten in Hamburg, Niedersachsen, Sachsen und Dänemark gehört GARD auch international zu den großen privaten Rettungsdiensten. Promedica verfügt über 20 Rettungswachen in Brandenburg, Sachsen, Niedersachen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Foto (v. li.): Siefke Tammen, Ingo Lender (beide Geschäftsführer Promedica), Jan-Christoph Czichy (Mitglied der Geschäftsleitung Promedica und GARD), Sven Jarmuth
(Geschäftsführer GARD), Björn Keller (Prokurist GARD).

6 Responses to “GARD und Promedica verbinden Aktivitäten”

  1. ERICK H. ZÜHLSDORF on April 6th, 2011 14:36

    Es mag´ja “schön und gut sein”, jedoch dürfte es der jeweilige RS/RA, wenn auch nicht kurzfristig, erfahren: wir ( der Betreiber) müssenn unsere Verträge der/einer NO/Neuordnung zuführen; negative Belastung für den/die Betreffende/n!! Wenn auch ein sóg. “Großer” ein mehr an Wort – sog. “Gewicht”- aufweisen kann, nicht muß, der Wettbewerb für “Normale” wird geringerem Ausmaßes aufweisen. Bedenke man/frau nur die Hilfsorganisatoren, gleich ob MHD, JUH und sonstige.
    Die Verteiler, die sog. ö.Hand, sollte die von ihr auszuschreibenden Vergaben mit den sich anschließenden Offerten der genauesten “Beleuchtung” unterziehen!!
    Ich wünsche allen aktiven Kollegen beste Anstellungsverträge !!!!
    ERICK H. ZÜHLSDORF

  2. Olaf on Dezember 19th, 2012 18:01

    Bei Gard oder Promedica? Wovon träumt man nachts?

  3. Jörn on April 24th, 2013 22:00

    Sven Jarmuth sitzt nun auch in der Geschäftsführung von K&G in Dortmund:

    http://www.kg-krankentransporte.de/unternehmen/

    Beim ASB Hamburg dürfte er sich indes nicht länger halten. Der ASB-Bundesverband wird nämlich ab Samstag (27.04.2013) wieder voll handlungsfähig sein, denn dann soll Franz Müntefering, einst Vorsitzender von SPD-Bundestagsfraktion und Partei, zum Präsidenten des Arbeiter-Samariter-Bundes e. V. gewählt werden:

    vgl. http://www.koeln-nachrichten.de/politik/koepfe/koepfe-news/article/franz-muentefering-soll-neuer-asb-praesident-werden.html vom 24.04.2013

    Kopf schüttelnder Weise: abendliche Grüße wieder aus dem Südwesten

  4. doggi on April 25th, 2013 13:48

    Jörn, ich verstehe jetzt dein posting nicht ganz. Was hat das eine mit dem Anderen zu tun ?
    Franz Müntefering ist 73 Jahre alt und bekommt von den Genossen sein Schmankerl zum Ende seiner Karriere, das finde ich gut. Ich denke aber nicht, dass er wesentlich in die Lenkung des ASB eingreifen wird. Seine Vorgängerin Frau Renger hat das ebenfalls nicht getan.

    Wie man hört, macht Sven Jahrmut in Hamburg derzeit einen guten Job, ich glaube nicht, das sich in den Hamburger Personalien kurzzeitig ändern wird.

    Freundlich lächelnde Grüße in den Südwesten

  5. Achim on April 25th, 2013 16:13

    @Jörn

    Über wen schütteln sie nun denn genau den Kopf, Jörn? Über Sven Jahrmuth oder Franz Müntefering?
    Und warum soll nun, wenn der ASB wieder einen Verbandpräsidenten hat, Herr Jahrmuth nicht weiter GF des ASB Hamburg sein können?

  6. Olaf on April 28th, 2013 11:16

    Was hat das jetzt alles mit Gard und Promedica zu tun?

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?