40 Jahre: „Christoph 4“ feiert Geburtstag


Hannover (JUH) – Im Oktober 1972 wurde „Christoph 4“ vom damaligen Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher in Dienst gestellt. Der erste Einsatz erfolgte am 2. Oktober 1972. Mehr als 57.000 Mal ist „Christoph 4“ seitdem gestartet, um in Hannover und der Region Leben zu retten. Der runde Geburtstag wurde jetzt mit vielen Gästen gefeiert.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann überreichte dem Team von „Christoph 4“ beim Empfang auf dem Gelände der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) vor rund 100 Gästen symbolisch eine Geburtstagstorte.

„Sie begehen heute ein Jubiläum, das Sie mit großem Stolz erfüllen kann. ‚Christoph 4‘ ist durch Ihre Einsatzbereitschaft zu einem Beispiel für Menschlichkeit geworden“, übermittelte Bundesinnenminister a.D. Genscher in seinem Geburtstagsschreiben. „Von den vielen Aufgaben, die ich in meinem Leben im Dienst unseres Landes zu erfüllen hatte, gehört der Aufbau des Hubschrauberrettungsdienstes zu denen, die mich bis auf den heutigen Tag mit der größten Befriedigung erfüllen.“

Im Rahmen der Veranstaltung ehrte Johanniter-Landesvorstand Thomas Mähnert Wegbegleiter aus den Anfangsjahren: Günter Barwig als ersten Piloten des „Christoph 4“ und Hans Czichos als ehemaligen Piloten mit den bis heute meisten Flugstunden. Czichos flog von Oktober 1977 bis Februar 2011 5480 Einsätze in Hannover und hat eine Bilanz von insgesamt 6500 Flugstunden. Ebenfalls ausgezeichnet wurden Dr. Claus-Joachim Kant, ehemaliger leitender Hubschrauberarzt, mit der bisher längsten Dienstzeit (1987 bis 1993, 1765 Einsätze), sowie Fritz Seiler, einer der ersten Rettungsassistenten des „Christoph 4“.

Die Maschine ist eine von 52 Rettungshubschraubern in Deutschland. Sie hat einen Einsatzradius von bis zu 50 Kilometern und fliegt somit in die Stadt und Region Hannover sowie in die Landkreise Celle, Gifhorn, Hameln, Hildesheim, Holzminden, Nienburg, Schaumburg und Soltau-Fallingbostel. Betreiber ist die Johanniter-Unfall-Hilfe, Landesverband Niedersachsen/Bremen, die auch das Rettungsassistententeam unter der Leitung von Volker Hubrich stellt. Ebenfalls zur Besatzung gehören die Ärzte der Unfallchirurgischen Klinik der MHH.

Von Anfang an wurde der Rettungshubschrauber mit Notärzten der MHH besetzt, die speziell für Hubschraubereinsätze qualifiziert sind. Die Piloten des „Christoph 4“ gehören zur Fliegerstaffel Nord des Stützpunktes Gifhorn der Bundespolizei. Der Luftrettungsstützpunkt in Hannover ist seit 2004 nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

(Foto: Johanniter/Surrey)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?