G7-Gipfel: private Katastrophenschutz-Einheit im Großeinsatz


München (rd.de) – Im Rahmen des G7-Gipfels absolvierte die Zivilschutzgruppe der Aicher Ambulanz ihren ersten Großeinsatz. 22 ehrenamtliche Helfer und 14 Krankentransportwagen stellte die private Katastrophenschutz-Einheit in der Zeit vom 1. Bis 6. Juni 2015 zur Verfügung.

Unfallhilfsstelle im Hofgarten am Odeonsplatz während der Großdemon- stration am 4. Juni 2015. Foto: Aicher Ambulanz

Unfallhilfsstelle im Hofgarten während der Großdemonstration am 4. Juni 2015. Foto: Aicher Ambulanz

Zehn Krankentransportwagen waren auf den Feuerwachen zwei und sechs der Berufsfeuerwehr München stationiert. Am Donnerstag (04.06.2015) betrieb die Einheit zusammen mit dem Bayrischen Roten Kreuz eine Unfallhilfestelle im Rahmen einer Demonstration. Ebenso begleiteten die Helfer die am Samstag (06.06.2015) stattfindende Großdemonstration in München. Größere Zwischenfälle blieben aus.

Die Vorbereitungen auf den Gipfel erfolgten bereits sechs Monate im Voraus, beispielsweise im Rahmen einer Großübung mit dem Medizinischen Katastrophen-Hilfswerk. Die Helfer der Aicher Ambulanz Union stellten insgesamt 1.245 Stunden ihrer Zeit ehrenamtlich zur Verfügung.

(18.06.2015)

3 Responses to “G7-Gipfel: private Katastrophenschutz-Einheit im Großeinsatz”

  1. Hanseretter on August 13th, 2015 07:52

    Warum wird bei so einer Veranstaltung etwas ehrenamtlich geleistet?

  2. Hero on August 13th, 2015 09:29

    @Hanseretter: Damit die HiOrgs die Gewinne für sich einstreichen… 😉

  3. Hanseretter on August 13th, 2015 16:44

    Aicher ist aber eine Firma, keine HiOrg.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?