Seenotretter kommen erkranktem Seemann zur Hilfe


Cuxhaven (rd.de) – Ein erkrankter litauischer Seemann benötigte am Mittwoch (04.11.2015) rund 50 Kilometer nördlich von Cuxhaven dringend ärztliche Hilfe.

Der Seenotrettungskreuzer HERMANN HELMS/Station Cuxhaven der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in seinem Revier Archiv-Foto: DGzRS/Die Seenotretter

Der Seenotrettungskreuzer Hermann Helms/Station Cuxhaven der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in seinem Revier Archiv-Foto: DGzRS/Die Seenotretter

Der Mann befand sich an Bord eines Tankers und hatte mit starken Kreislaufproblemen zu kämpfen. Der Cuxhavener Seenotrettungskreuzer „Hermann Helms“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) nahm einen freiwilligen Seenotarzt an Bord und steuerte den Tanker an. Bei etwa einem Meter Seegang und Windstärke vier setzten der Arzt und ein als Rettungsassistent ausgebildeter Seenotretter über eine Lotsenleiter an Bord des Schiffes über.

Zunächst stabilisierten die Rettungsfachkräfte den 47-jährigen Patienten. Der Notarzt entschied aufgrund der Schwere des Krankheitsbildes, dass der Patient mit einem Hubschrauber an Land transportiert werden sollte. Daraufhin wurde ein SAR-Hubschrauber der Marine alarmiert. Dieser nahm mit einer Winde und daran befestigtem Rettungskorb den Patienten auf und flog ihn in ein Krankenhaus.

(05.11.2015)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?