Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Rettungsdienst sollte an Sepsis-Verdacht denken

Sepsis RettungsdienstBremen (rd_de) – Dr. Ulf Harding und seine Kollegen aus dem Klinikum Wolfsburg weisen darauf hin, dass bereits der Rettungsdienst bei Notfallpatienten die Möglichkeit einer Sepsis ins Auge fassen sollte. Je früher das Krankheitsbild in Erwägung gezogen würde, desto größer seien die Heilungschancen, heißt es in der aktuellen Ausgabe des Journals für Anästhesie und Intensivbehandlung.

Die Behandlungsergebnisse der Sepsis seien seit Jahren schlecht. Die Mediziner räumen ein, dass dies auch an der schwierigen Diagnose einer Sepsis liege. „So ist nicht immer ein Infektionsherd auszumachen; auch können die Symptome unspezifisch sein“, schreibt Dr. Ulf Harding.

Anzeige

 

Wie Patienten mit einer Sepsis zu behandeln sind, was es mit dem „Sepsis-Kit“ auf sich hat und welche Ziele die Surviving Sepsis Campaign verfolgt, können Sie unserem eDossier Sepsis: Symptome einer Blutvergiftung entnehmen.

 

Fieber könne ein wichtiger Hinweis auf ein Infektgeschehen sein, könne aber gerade bei älteren Patienten trotz einer Sepsis fehlen. Hinzu käme, dass die Temperaturmessung im Rettungsdienst immer noch zu häufig unterlassen würde oder aus technischen Gründen misslänge.

Die wichtigsten Hinweise auf eine mögliche Sepsis sind:

•    Verdacht auf Infektion
•    Fieber oder Hypothermie
•    Änderung des Bewusstseinszustandes
•    Tachypnoe
•    Hypotension
•    Exsikkose
•    Anurie
•    unspezifische Beschwerden
•    besorgte Angehörige

Besteht der Verdacht auf eine Infektion, sollte vom Rettungsdienst der qSOFA-Score angewandt werden. Dieser Wert lässt sich einfach, schnell und ohne Labordiagnostik erheben:

•    Atemfrequenz > 22/min
•    verändertes Bewusstsein
•    systolischer Blutdruck < 100 mmHg

Parallel ist zu prüfen, ob sich eine Organdysfunktion anbahnt.

„Patienten mit Sepsis-Verdacht sollten entsprechend im Zielkrankenhaus angemeldet werden. Dadurch kann der Patient ohne Zeitverlust in die klinische Diagnostik und Behandlung übernommen werden“, erläutert Dr. Harding. „Dem Rettungsdienst kommt bei bekanntem Infektionsherd mit der Auswahl einer geeigneten Klinik eine weitere Bedeutung zu. Neben einer frühen Antibiose ist die Sanierung des Infektionsfokus Ziel der Sepsistherapie. Bei der Auswahl der geeigneten Klinik sollte dies mit berücksichtigt werden.“

(26.05.2017; Symbolfoto: Techniker Krankenkasse)

Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren