Neue Rekordmarke für „Christoph 31“

(Bild: ADAC Luftrettung)Berlin (ADAC) – Der in Berlin stationierte ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph 31“ ist am vergangenen Mittwoch (26.06.2019) seinen 75.000. Einsatz geflogen.

„Christoph 31“, der im vergangenen Jahr zu 3.147 Notfällen abhob, gilt nach ADAC-Angaben als Rettungshubschrauber mit den weltweit meisten Luftrettungseinsätzen pro Tag. Die Maschine des Typs EC135 ist derzeit übergangsweise am Berliner Flughafen Schönefeld beheimatet, da der Landeplatz auf dem Charité Campus Benjamin Franklin in Berlin-Steglitz umgebaut wird.

Anzeige

Die Crew musste bei ihrem „Jubiläumseinsatz“ im Westen von Berlin einen Mann in einem Pflegeheim notfallmedizinisch versorgen und ins nächstgelegene Krankenhaus begleiten. „Solche Einsätze im Stadtgebiet stellen die Crew jeden Tag vor besondere Herausforderungen, weil Starts und Landungen inmitten von Häuserschluchten und belebten Straßen zu den schwierigsten überhaupt gehören“, würdigte Frédéric Bruder, Geschäftsführer der ADAC Luftrettung, das Erreichen der 75.000er-Marke. „Unser Fokus liegt auf dem höchsten Maß an Patienten- und Flugsicherheit“, betonte Bruder. „So eine hohe Einsatzdichte in einem hochkomplexen und risikobehafteten Umfeld ist nur durch die hohe Professionalität und das große Engagement der Crew möglich.“ Der ADAC ist daher besonders stolz darauf, dass seit Beginn der Luftrettung in Berlin im Jahr 1987 alle Einsätze unfallfrei verlaufen sind.

Die Crew bestand beim 75.000. Einsatz aus Pilot Marco Langner, Notarzt Dr. Christian Mochmann und Notfallsanitäter David Gabriel (TC HEMS). Der Einsatz war eine Notarztanforderung der Feuerwehr-Leitstelle Berlin wegen akuter Atemnot. Anforderungsgrund Nummer eins mit rund 81 Prozent waren bei den oft lebensrettenden Einsätzen von „Christoph 31“ im Jahr 2018 internistische Notfälle wie akute Herz- und Kreislauferkrankungen, gefolgt von neurologischen Notfällen wie Schlaganfällen (sechs Prozent), Freizeitunfällen (fünf Prozent) und Verkehrsunfällen (drei Prozent). Drei Prozent der Einsätze der Station in Berlin waren Kindernotfälle/-unfälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren