50 Jahre Luftrettung „in Orange“

(Bild: Petra Bosse/pixabay.com)Bonn (BBK) – Seit 50 Jahren sind die Zivilschutz-Hubschrauber in Deutschland im Einsatz. Das Bundesministerium für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) bedankt sich aus diesem Anlass bei seinen Partnern für die gute Zusammenarbeit in der Luft und am Boden.

Am 22. Dezember 2021 jährte sich zum 50. Mal der Tag, an dem ein besonderer BBK-Mitarbeiter seinen Dienst aufnahm: „Christoph 3“ war der erste Zivilschutz-Hubschrauber (ZSH) mit Station in Köln, der im Auftrag der deutschen Luftrettung in den Einsatz ging. In den Dienst gestellt wurde der erste „Retter in Orange“ von dem damaligen Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher in Leverkusen. Seitdem sind die ZSH ein fester Bestandteil des deutschen Rettungswesens.

Anzeige

Mittlerweile starten 18 Zivilschutz-Hubschrauber von zwölf Luftrettungszentren in ganz Deutschland in den Einsatz. 2020 wurden die ZSH über 14.000-mal angefordert; am 16. April 2020 flog „Christoph 4“ den insgesamt 800.000. Einsatz der Flotte. Sie soll um zwei weitere Hubschrauber verstärkt werden. Diese sollen als zusätzliche Ersatzmaschinen dienen, wenn ZSH aufgrund von Wartungsarbeiten oder Reparaturen ausfallen.

Die Indienststellung von „Christoph 3“ war der Startschuss für den Ausbau des deutschen Hilfeleistungssystems in der Luft, das sich in den vergangenen 50 Jahren ständig veränderte. Eine Herausforderung war es etwa, die fünf neuen Bundesländer nach dem Fall der Berliner Mauer zu erschließen. So kam es nach der deutschen Wiedervereinigung zu einer zweiten Aufbauphase des Luftrettungssystems.

Die Zivilschutz-Hubschrauber, die vor 50 Jahren statt des heutigen Schriftzugs „Luftrettung Bundesministerium des Innern“ noch die Aufschrift „Katastrophenschutz“ trugen, werden bis heute vom BBK beschafft und verwaltet.

(Bild: Spudaitis/pixabay.com)Das Aufgabengebiet der ZSH teilt sich in zwei Blöcke auf: Grundsätzlich sind die Zivilschutz-Hubschrauber Teil der Ausstattung, welche das BBK den Ländern für den Zivil- und Katastrophenschutz zur Verfügung stellt. Werden sie in Friedenszeiten dafür nicht benötigt, dürfen die Länder die ZSH in der Luftrettung einsetzen.

Die medizinischen Einsätze machen derzeit den Großteil der täglichen Arbeit der Hubschrauber aus. An Bord arbeiten dann unterschiedliche Akteure aus verschiedenen Bereichen zusammen. Während die Notärztinnen und -ärzte in der Regel von dem jeweiligen Stationskrankenhaus gestellt werden, kommen die Notfallsanitäterinnen und -sanitäter von Hilfsorganisationen oder den Berufsfeuerwehren. Die Pilotinnen und Piloten stellt die Bundespolizei. Diese ist außerdem für die Wartung und Instandhaltung der Hubschrauber verantwortlich.

Im Laufe der Jahre erfuhren die ZSH zahlreiche technische Weiterentwicklungen. Auch die Leistungsanforderungen in der Luftrettung verschärften sich. Deshalb wechselte die Flotte in den Jahren 2007 und 2008 vom Typ BO-105 CBS Super Five zu EC135 T2i.

Abseits der Luftrettung können die Hubschrauber ebenfalls zur Erkundung und Überwachung von Schadenstellen oder zur Beobachtung und Lenkung von Bevölkerungsbewegungen eingesetzt werden. Außerdem ist es möglich, die ZSH so auszustatten, dass sie beispielsweise radioaktive Strahlung aus der Luft messen. Zwei Maschinen, die 2018 und 2019 in den Dienst gestellt wurden, sind zudem mit einer Winde ausgestattet und somit noch besser auf Einsätze in bergigem Gebiet vorbereitet.

Einen neuen Film über die Einsatzmöglichkeiten der „Retter in Orange“ finden Sie unter www.youtube.com/watch?v=A1YQ3BEYi90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.