Halbjahresbilanz der DRF Luftrettung 2017


Filderstadt (rd_de) – Von Januar bis Juni 2017 waren die Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung 18.169 Mal im Einsatz. Das sind 325 Einsätze mehr als im ersten Halbjahr 2016. 

Am häufigsten startete die DRF Luftrettung im ersten Halbjahr 2017 zu Patienten mit Herzerkrankungen oder zu Unfallopfern. „Dank modernster medizinischer Ausstattung können wir das bereits am Notfallort optimal gewährleisten. Im Anschluss steuern wir die für den Patienten am besten geeignete Klinik an“, erklärte der Vorstand der DRF Luftrettung.

Deutsche Luftrettung im Aufwind

Insgesamt setzt die DRF Luftrettung an 29 Luftrettungsstationen in Deutschland und an zwei Stationen in Österreich Hubschrauber für die schnelle Notfallrettung und dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein. Acht der Stationen sind rund um die Uhr einsatzbereit. Einsatzorte in einem Umkreis von 60 Kilometern erreichen die Hubschrauber in maximal 15 Flugminuten.  

 (02.08.2017; Symbolfoto: DRF Luftrettung)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?