Goslar: Rettungsdienst startet Anti-Gewalt-Kampagne


Goslar (rd_de) – Der Rettungsdienst der Kreiswirtschaftsbetriebe (KWB) des Landkreises Goslar hat im September 2017 eine Anti-Gewalt-Kampagne gestartet.

Ziel der Aktion „Keine Gewalt gegen Retter“ ist es, die Bevölkerung für die steigende Gewalt gegenüber Rettungskräften zu sensibilisieren. Dies berichtete das Portal „regionalgoslar.de“ am 14. September.

Pro Jahr sehen sich die Einsatzkräfte laut Angaben des Newsportals im Landkreis Goslar etwa 50 verbalen und bis zu zehn körperlichen Übergriffen ausgesetzt. Das sei im Vergleich zu den rund 40.000 jährlichen Einsätzen immer noch im unteren Prozent-Bereich. Doch „jede Attacke ist eine zu viel“, sagte Landrat Thomas Brych gegenüber „regionalgoslar.de“.

Für die Anti-Gewalt-Kampagne seien 14 großflächige Aufkleber mit der Beschriftung „Keine Gewalt gegen Retter!“ auf allen 14 Rettungswagen aufgebracht worden.

Um die Rettungskräfte besser auf die Herausforderungen im Einsatzgeschehen vorzubereiten, bieten die KWB laut regionalgoslar.de“ ein achtstündiges Deeskalationstraining mit einem Polizisten-Team an. 

(19.09.2017; Symbolfoto: M. Brändli )

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?