Chemnitz: Tarifstreit zwischen DRK und Verdi beigelegt


Chemnitz (rd.de) – Wie die Gewerkschaft Verdi am Dienstag (12.04.2016) bekannt gab, haben sich das Deutsche Rote Kreuz und die Gewerkschaft bereits Ende März auf einen neuen Tarifvertrag für die Rettungsdienstmitarbeiter in Chemnitz geeinigt. Danach sollen sowohl das Einkommen als auch die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter verbessert werden.

In Chemnitz kam es zu einer Tarifeinigung zwischen DRK und verdi. Symbolfoto: fotolia/stockWERK

In Chemnitz kam es zu einer Tarifeinigung zwischen DRK und verdi. Symbolfoto: fotolia/stockWERK

Der Vertrag soll ab dem 1. Juni 2016 gelten. Die Vertragsparteien beschlossen, dass schon im Jahr 2016 die Einkommen um bis zu 15 Prozent steigen werden. In den folgenden Jahren werden weitere Gehaltssteigerungen zwischen zwei und drei Prozent folgen. Darüber hinaus sollen die Urlaubstage erhöht und der Anteil an Bereitschaftsstunden verringert werden.

Die Gewerkschaft gibt an, dass nun die Krankenkassen in der Verantwortung stehen. Sie müssen in den Kostensatzverhandlungen ausreichende Budgets mit dem Rettungsdienstanbieter DRK vereinbaren.

(13.04.2016)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?