Rettungsdienst: Welches Medikament gegen Übelkeit?


Rettungsmagazin Notfälle rund um den Darm, akutes AbdomenBremen (rd_de) – Übelkeit und Erbrechen gehören zu den klassischen Symptomen, mit denen es der Rettungsdienst zu tun bekommt. Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und Vergiftungen können genauso wie ein Herzinfarkt oder Schädel-Hirn-Trauma die Auslöser sein. Für fast alle Ursachen gibt es ein spezielles Medikament gegen Übelkeit bzw. Erbrechen (Antiemetika).

Erbrechen ist eine komplexe, vom Brechzentrum gesteuerte, reflexartige Körperaktion, die zu einer umgekehrten Entleerung von Magen- oder Darminhalt führt. Das dem Erbrechen vorausgehende Gefühl nennt sich Brechreiz. Das Erbrechen kann ein Symptom vieler verschiedener Erkrankungen der unterschiedlichsten Organsysteme sein. Denn: Erbrechen ist ein Symptom und keine Diagnose.

Besteht nach dem Erbrechen weiterhin Unwohlsein bzw. erbricht der Patient fortwährend, kann ein Medikament gegen Übelkeit Abhilfe schaffen. Zu unterscheiden sind Medikamente, die ihre antiemetische Wirkung als Hauptindikation oder als begleitenden Effekt („Nebeneffekt“) besitzen.

Welches Medikament gegen Übelkeit und Erbrechen hilft, erfahren Sie in unserem eDossier „Rettungsdienst: Welches Medikament gegen Übelkeit?“. Hier können Sie das eDossier herunterladen.

(Text: Dr. Ingo Blank, Notarzt; Symbolfoto: Markus Brändli; zuletzt aktualisiert: 20.04.2016)

eDossier „Rettungsdienst: Welches Medikament gegen Übelkeit?“
•    Umfang: 8 Seiten
•    Dateigröße: ca. 1,3 MB/PDF-Format
•    Ein Beitrag aus Rettungs-Magazin 1/2015

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?