Hitzeschlag & Co.: Die Schattenseiten des Sommers


Hitzenotfaelle_580Bremen (rd_de) – Viele können die hochsommerlichen Temperaturen mit großer Hitze kaum erwarten. Doch mancher lernt die Schattenseiten des Sommers kennen: hitzebedingte Notfälle wie Sonnenstich, Kollaps oder Hitzeschlag mit Kopfschmerzen und Bewusstlosigkeit können zum Teil lebensgefährliche Konsequenzen haben.

Zu dieser Jahreszeit häufen sich wieder Einsatzmeldungen mit dem Stichwort „Bewusstlosigkeit“ bzw. „Kollaps“. Die Auslöser für die im Sommer regelmäßig auftretenden Kreislaufprobleme sind meist sehr ähnlich:

•    unangemessene Kleidung,
•    mangelnde Flüssigkeitszufuhr oder
•    körperliche Überanstrengung

zum Beispiel beim Sport sind für viele der hitzebedingten Notfälle verantwortlich. Oft klagen Betroffene über Kopfschmerzen. Der Körper verlangt dann nach Wasser.

Auch wenn die Behandlung banal erscheint, muss die Rettungsfachkraft doch einige Dinge beachten und kann sich nicht nur auf die reine Flüssigkeitsgabe beschränken.

Hitze und die Folgen: Hitzeschlag besonders gefährlich

Überhitzungen des Körpers können zum einen entstehen, wenn bei extrem hoher Luftfeuchtigkeit Temperaturen über der Körpertemperatur herrschen. Zum anderen kann aber auch bei übermäßiger Wärmeproduktion durch Muskelarbeit oder Fieber bei normalen Umgebungstemperaturen eine Überhitzung auftreten. Der kritische Wert für den Menschen liegt bei einer Körpertemperatur von 41,1 Grad Celsius, da hier eine deutliche Steigerung der Stoffwechselaktivität einsetzt. Die hierdurch vermehrte Wärmeproduktion setzt einen Teufelskreis der Überhitzung in Gang.

Neben Sonnenstich, Hitzeerschöpfung und Hitzekollaps gilt der Hitzeschlag als besonders gefährlich. Hierbei handelt es sich tatsächlich um einen lebensbedrohlichen Notfall. Die Mortalität liegt bei 50 Prozent, was die Dramatik dieser Erkrankung verdeutlicht.

Der gravierende Unterschied zu den anderen genannten Notfallsituationen ist das komplette Versagen der menschlichen Thermoregulation, sodass sich die Körpertemperatur auf über 40 Grad Celsius aufheizt. Die sonst greifenden Regulationsmechanismen können nicht mehr gegensteuern. Auslöser des Regulationsversagens ist die ungenügende Abgabe der produzierten Wärme.

Alles Wichtige zur Behandlung von Hitzeschlag und anderen Hitzenotfällen finden Sie im eDossier „Hitzenotfälle“.

(Text: Dr. Philipp Prause, Facharzt für Allgemeinmedizin, Notfallmedizin und Chirotherapie; Symbolfoto: Markus Brändli; zuletzt aktualisiert: 21.07.2017)[1485]

Hitzschlag_100eDossier „Hitzenotfälle“
• Umfang: 7 Seiten
• Dateigröße: ca. 1,7 MB/PDF-Format
• Beitrag aus Rettungs-Magazin 4/2016

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?