Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Stromaggregat verursachte schwere CO-Vergiftung

(Bild: FW Wenden)Wenden (ots) – Zusammen mit dem Rettungsdienst des Kreises Olpe ist die Feuerwehr Wenden am Donnerstag (07.11.2019) morgens zu einer Türöffnung alarmiert worden.

Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, war die Tür bereits geöffnet. Beim Betreten des Hauses durch den Rettungsdienst schlugen die von den Rettungskräften mitgeführten Kohlenmonoxidmelder Alarm.

Anzeige

Da in dem Haus eine Person vermisst wurde und eine gefährliche Konzentration an Kohlenstoffmonoxid herrschte, veranlasste die Einsatzleitung umgehend eine Nachalarmierung. Mit dem Stichwort „Technische Hilfeleistung Gas“ wurde die Einheit Gerlingen nach Wenden beordert.

Derweil ging ein Angriffstrupp unter Atemschutz zur Menschenrettung vor. Die gesuchte Person wurde schnell im Erdgeschoss gefunden und an den Rettungsdienst übergeben. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten in eine Spezialklinik mit Druckkammer. Drei weitere Bewohner des Hauses behandelte der Rettungsdienst vor Ort.

Die Kontrolle aller weiteren Räume verlief negativ. Als Ursache für den CO-Austritt wird ein im Keller des Hauses betriebenes Stromaggregat vermutet.

Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren