Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schnelle Hilfe durch Handyortung

(Bild: Markus Brändli)Düsseldorf (ots) – Durch den Einsatz eines Ortungssystems für Anrufe aus dem Mobilnetz und eines geländetauglichen Krankentransportwagens konnte die Feuer- und Rettungsleitstelle in Düsseldorf am Sonntag (14.03.2021) einer verunglückten Frau schnell helfen.

Die Frau war am Sonntagnachmittag auf einem Waldweg gestürzt und benötigte medizinische Hilfe. Da die Anrufer der Leitstelle den genauen Einsatzort nicht nennen konnten, griff die Leitstelle auf ein seit Jahresbeginn etabliertes Ortungssystem für Anrufe aus dem Mobilfunknetz zurück.

Anzeige

Mithilfe des sogenannten AML-Dienstes (Advanced Mobile Locations) werden Handyanrufe binnen weniger Sekunden bis auf wenige Meter genau geortet und auf einer Karte angezeigt. Die alarmierten Rettungskräfte wissen so auch im unwegsamen Gelände exakt, wo sich die Einsatzstelle befindet. Eine zeitintensive Suche ist dadurch nicht erforderlich.

Die Leitstelle der Feuerwehr lotste anhand der generierten Geo-Koordinaten die Retter binnen kurzer Zeit zum Unfallort. Vor Ort nahmen sie umgehend die medizinische Versorgung der Patientin auf. Unterstützt wurden sie dabei durch die Besatzung eines Löschfahrzeugs und eines speziellen, geländegängigen Krankentransportwagens. Mit dessen Hilfe wurde die Patientin zu einem Rettungswagen gebracht, der sie in ein örtliches Krankenhaus transportierte.

Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Rettungs-Magazin 5/2019 Digital
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.