Hamburg: Mann stirbt bei Wohnungsbrand


Hamburg (ots) – Die Feuerwehr Hamburg und der Rettungsdienst wurde am Dienstagmittag (14.02.2018) zu einem Feuer in den Stadtteil Horn gerufen. Anrufer hatten über Notruf berichtet, dass es im 8. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses brenne. Eine Person würde vermisst.

Durch die Rettungsleitstelle wurde daraufhin die Alarmstufe „Feuer mit Menschenleben in Gefahr“ ausgelöst.

Der Löschzug der Feuer- und Rettungswache Billstedt traf gegen 13:25 Uhr an der gemeldeten Adresse ein. Die Einsatzkräfte fanden die erwähnte Etage stark verraucht vor. Trupps im Innenangriff bauten eine Schlauchleitung auf, um die Menschenrettung durchzuführen. Da keine Steigleitung in dem Gebäude vorhanden war, musste die gesamte Schlauchleitung durch das Treppenhaus geführt werden.

Ein Trupp drang ohne Schlauchleitung sofort in die Wohnung vor, um eine Personensuche durchzuführen. Aufgrund der starken Rauch- und Wärmeentwicklung mussten sich die Helfer allerdings wieder zurückziehen, ohne die gesamte Wohnung abgesucht zu haben.

Zeitgleich wurde eine Drehleiter auf der Gebäuderückseite in Stellung gebracht. Der Trupp, der über das Hubrettungsfahrzeug in die Wohnung eindrang, fand einen Mann mit Verbrennungen und einem Herz-Atem-Stillstand vor. Der Patient wurde sofort ins Freie gebracht und von Notfallsanitätern der Feuerwehr Hamburg sowie einem Notarzt reanimiert. Die Bemühungen blieben erfolglos. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort.

Der Brand wurde mithilfe von zwei C-Rohren durch Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz gelöscht. Vier Katzen und ein Hund konnten durch Einsatzkräfte gerettet werden. Eine etwas später eintreffende Angehörige wurde durch einen Notfallseelsorger der Feuerwehr Hamburg betreut.

(14.02.2018; Symbolfoto: Markus Brändli)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?