Einsatzfahrzeug beschädigt Rettungshubschrauber


Schwandorf (rd_de) – Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A93 bei Schwandorf (Bayern) am Mittwoch (26.07.2017) hat ein Einsatzfahrzeug des BRK den Rettungshubschrauber „Christoph 80“ beschädigt. Der RTH konnte aufgrund des Schadens am Rotorblatt nicht mehr starten.

Gegen 15.00 Uhr fuhr ein 68-Jähriger Lkw-Fahrer auf der A93 Richtung Norden. Er übersah den Stau vor ihm und prallte in einen Pkw. Der Pkw wurde dadurch in das Heck des vor ihm fahrenden Sattelaufliegers gedrückt. Die drei Pkw-Insassen erlitten schwere Verletzungen, der Fahrer wurde eingeklemmt.

Die Leitstelle alarmierte Einsatzkräfte der Feuerwehr, des BRK sowie zwei Rettungshubschrauber. Während der Rettungsarbeiten kam es zu einem Zwischenfall: Der Fahrer eines Einsatzfahrzeugs des BRK schätzte laut Polizei die Rotorhöhe des Hubschraubers falsch ein und touchierte eines der Blätter. Der Pilot entschied daraufhin, dass der Hubschrauber nicht mehr starten darf.

Die Besatzung eines zweiten RTH übernahm den Transport. Für „Christoph 80“ wurde eine Ersatzmaschine aus Karlsruhe angefordert, die einen weiteren Patienten aufnahm.

Laut Polizei beträgt der Schaden am RTH etwa 300.000 Euro. Techniker demontierten die Rotorblätter und transportierten den defekten Helikopter auf einem Tieflader zur Reparatur.

(27.07.2017; Foto: Feuerwehr Schwandorf; Symbolfoto: DRF-Luftrettung)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?