Arbeiter mit ätzender Flüssigkeit kontaminiert

(Bild: (Symbol) Markus Braendli)Herdecke (ots) – Feuerwehr und Rettungsdienst wurde am Montagmorgen (05.08.2019) gegen 08:07 Uhr zu einem ABC-Einsatz in einen Industriebetrieb nach Herdecke gerufen.

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass ein Mitarbeiter des Unternehmens mit einer ätzenden Flüssigkeit in Berührung gekommen und kontaminiert war. Die betrieblichen Notfallmaßnahmen liefen zu diesem Zeitpunkt; ein Betriebssanitäter versorgte den 53- jährigen Patient bereits, als der Rettungsdienst eintraf. Rettungskräfte und ein Notarzt übernahmen dann die weitere Versorgung. Anschließend brachten sie den Patienten mit einem Rettungswagen in eine Dortmunder Klinik.

Anzeige

Die Feuerwehr erkundete die Lage und die Halle, wo die Flüssigkeit an einer Maschine ausgetreten war. Ein Sicherheitsingenieur des Unternehmens unterstützte sie dabei. „Es wurde schnell festgestellt, dass keine weitere Flüssigkeit mehr austrat. Die Lage war in Gewalt. Eine Gefahrenabwehr der Feuerwehr war somit nicht mehr erforderlich“, erklärte Einsatzleiter Hans-Jörg Möller.

Die Halle wurde an das Unternehmen übergeben und ausgiebig belüftet. Eine Gefahr für die Umgebung bestand zu keinem Zeitpunkt.

Die Freiwillige Feuerwehr Herdecke war mit einem ABC-Zug 45 Minuten im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren