Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Arbeiter in Grube teilweise verschüttet

(Bild: Feuerwehr Dortmund)Dortmund (ots) – Um 13:13 Uhr wurden am Donnerstag (13.02.2020) Feuerwehr und Rettungsdienst in Dortmund zu einem Arbeitsunfall alarmiert.

Bei Bauarbeiten war ein Arbeiter in einer Grube teilweise verschüttet worden. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr versuchten Kollegen des Arbeiters vergeblich, den Mann zu befreien.

Anzeige

Die ersten Einsatzkräfte der Feuerwache 3 (Neuasseln) begaben sich sofort mit Schaufeln in die Grube. Hier unterstützten sie die Bauarbeiter bei deren Rettungsversuchen. Dabei setzten sich alle Retter dem Risiko aus, selbst verschüttet zu werden: Stetig rieselte von den Seiten Erdaushub in die Baugrube; teilweise bröckelten die Seitenwände ab.

Nach kurzer Zeit gelang es den Helfern aber, den verschütteten Bauarbeiter zu befreien. Schweres technisches Gerät sei nicht erforderlich gewesen, teilte die Feuerwehr Dortmund mit. Anschließend übergab man den Mann an den Rettungsdienst, der ihn zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus transportierte.

Die roten Hefte: Tiefbau- und Silounfälle
Tiefbauunfälle sind oft die Folge unsachgemäß ausgeführter Bauarbeiten.
9,99 €
AGB
Produkt: Rettungs-Magazin 5/2019
Rettungs-Magazin 5/2019
Interview zur Interschutz 2020+++Reportage Christoph Westfalen+++Drohneneinsatz im Katastrophenschutz+++Rettungsdienst in Bremerhaven+++Erster RTW von MAN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren