112 RESCUE: Neue Fachmesse für Einsatzkräfte

(Bild: Oliver Koerner/Feuerwehr Dortmund)Dortmund (pm) – Die Messe Dortmund präsentiert erstmalig vom 14. bis 17. Juni 2023 mit der 112 RESCUE eine neue Branchen- und Handelsplattform für Brandschutz, Rettungswesen, Katastrophen- und Bevölkerungsschutz. Geplant ist, dass die Messe künftig einmal jährlich stattfinden wird.

Neben einer umfassenden Produktpalette für alle Schutz- und Sicherheitsaspekte fokussiere sich die viertägige Fachmesse im deutschsprachigen- und angrenzenden europäischen Raum auch auf künftige Anwendungen und Applikationen bei elementaren Gefahrensituationen, heißt es in einer Mitteilung der Messe Dortmund.

Anzeige

„Gerade in der jüngeren Vergangenheit haben sowohl die Corona-Krise als auch Extremwetterlagen die immense Bedeutung unterstrichen, in allen Schutzbereichen auf dem neuesten Stand der Technik aufgestellt zu sein“, sagt Dr. Jan Heinisch, Vorsitzender des Verbandes der Feuerwehren in NRW. „Als ideeller Partner der 112 RESCUE freuen wir uns auf einen ganzheitlichen Markt- und Produktüberblick zu bereits praxisbewährten, aber auch zukunftsweisenden Technologien, Materialien und Objekte für alle Einsatzgebiete.“

Die Themen der neuen Fachmesse sind breit gefächert umfassen unter anderem Einsatzfahrzeuge und deren Ausstattung, Berufskleidung, Medizintechnik inklusive Sanitärausrüstung, Rettungsgeräte und -ausrüstung sowie Kommunikations- und Leitstellentechnik.

„Auf der 112 RESCUE gewinnen wir einmal im Jahr nicht nur einen aktuellen Produktüberblick, sondern auch zahlreiche Anregungen, um die Arbeit der Malteser noch effektiver zu gestalten und dafür auch neue Wege zu gehen“, so Dr. Sophie Gräfin von Preysing, Landes- und Regionalgeschäftsführerin für die Region Nordrhein-Westfalen des Malteser Hilfsdienstes.

„Als Bindeglied zwischen den Anliegen des Deutschen Roten Kreuzes gegenüber den politischen Entscheidungsträgern des Landes ist es unabdingbar, sich stets über das komplette Spektrum von Katastrophenschutz, Zivilschutz und Gefahrenabwehr auf deutscher und europäischer Ebene auf dem Laufenden zu halten“, sagt Dr. Sascha Rolf Lüder, Leiter des Verbindungsbüros (Rotkreuz-Büro NRW).

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Eine Messe mit B2B-Angebot des modernen Rettungswesens braucht wirklich keiner. Wer soll dort einkaufen, der Bürgermeister von Dortmund. Ich würde mir mal eine Messe wünschen die sich an der Basis orientiert…. WEBER rescue days oder eine Rettmobil, vielleicht h wieder mit erschwinglichen Eintrittspreisen

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.