Gifhorn: Tödlicher Stromschlag durch Oberleitung

Gifhorn (ots) – Ein 19-Jähriger kam am Samstagabend (19.05.2018) in Gifhorn ums Leben, als er durch eine Oberleitung einen Stromschlag erhielt.

Der junge Mann befand sich gegen 20:00 Uhr zusammen mit seiner 17-jährigen Freundin an der Bahnlinie Hannover – Wolfsburg. Er kletterte allein an einem Masten der Oberleitung hoch und erhielt dabei offenbar den Stromschlag. Anschließend stürzte er vom Mast.

Seine Begleiterin verständigte sofort die Rettungskräfte. Der eingetroffene Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Des weiteren wurden vor Ort die Bundespolizei, ein Notfallmanager der Deutschen Bahn sowie für die Angehörigenbetreuung ein Notfallseelsorger eingesetzt.

(22.05.2018; Symbolfoto: Nicolas/pixelio.com)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Fraglich, ob der Stromschlagschutz im Bahnbetrieb noch zeitgemäß ist.
    Fahrleitungsmasten und Fahrzeuge sind kinderleicht zu erklettern und enden nach wenigen Stufen im Stromtod. Billige Warnschilder schützen nachweislich wenig vor Stromtod, aber effektiv die Interessen der Bahn – vor Schadenersatzzahlungen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: