Wie man sich bettet, so defibrilliert man


Tugrul Söylemez zeigt den AED im IBIS St. Pauli (Foto: IBIS)Hamburg (pm) – Beim Kammerflimmern zählt jede Sekunde. In jedem der vier Hamburger Ibis-Hotels hängt deshalb nicht nur ab sofort ein nagelneuer Defibrillator, auch 150 Mitarbeiter wurden im Umgang mit dem Lebensretter geschult.

Knut Sander, Direktor vom ibis Hotel Hamburg Airport nahm ebenso wie seine Kollegen Bernd Noack (ibis Hotel Hamburg Alster Centrum), Tugrul Söylemez (ibis Hotel Hamburg St. Pauli Messe) und Antje Borgmann (ibis Hotel Hamburg Wandsbek) nahm Sander selbst an der Schulung teil und überzeugte sich davon, dass „die sehr guten, zuverlässigen und glücklicherweise auch in weiten Bereichen selbsterklärenden Defibrillatoren von jedem unserer Angestellten inklusive den Mitarbeitern der Fremdfirmen bedient werden können.“

Die Investition ist laut Sander „ein wichtiger Beitrag in die Gesundheit und Sicherheit unserer Gäste. Denn letztlich kann der plötzliche Herztod jeden erwischen.“ Und Direktoren-Kollege Söylemez ergänzt: „Es ist sehr wichtig, dass unsere Leute auf einen Notfall vorbereitet sind – und die entsprechenden Vorzeichen bei einem Hotelgast oder auch Mitarbeiter sofort als das lebensgefährliche Kammerflimmern erkennen und in der Ersthilfe mit dem Defibrillator erfolgreich begegnen können.“ Sein Dank gilt hier den Fachleuten des Malteser Hilfsdienstes und der Firma Medic Assist, die die Schulungen „sehr professionell, anschaulich und für alle verständlich“ geleitet haben.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?