Neue Technik für den Katastrophenschutz


Potsdam (pm) – Bundesweit besteht die Gefahr, dass bei Umorganisationen bzw. Neuvergaben von Rettungsdienstleistungen die ehrenamtlich organisierten Strukturen des Bevölkerungsschutzes in sich zusammenfallen. Der Landkreis Havelland scheint von einer solchen Entwicklung verschont geblieben zu sein. Nach der Übertragung des Rettungsdienstes an die Havelland Kliniken hat auch der neue Leistungserbringer ein großes Interesse daran, die vom ASB erfolgreich aufgebauten Strukturen zu erhalten und zu stärken.

Um die von Bund, Land und Landkreis zur Verfügung gestellte Technik bedienen zu können, sind Ehrenamtliche einzuweisen und zu schulen. „Dazu braucht man auch als Hilfsorganisation einen starken Rettungsdienstpartner“, meint Andreas Büttner, technischer Einsatzleiter der Rettungsdienst Havelland-Gesellschaft (RHG).

Während einer feierlichen Zeremonie auf dem Potsdamer Luisenplatz übergab am 27. April 2013 Dietmar Woidke neue Technik für den Katastrophenschutz im Gesamtwert von 3,4 Millionen Euro an die brandenburgischen Landkreise. Der Minister dankte zugleich den vielen Ehrenamtlichen im Katastrophenschutz für ihre Einsatzbereitschaft.

Die havelländischen Katastrophenschützer können sich nun über einen Wechsellader-LKW mit Abrollcontainer sowie einen Mannschaftstransportwagen (MTW) freuen. Der Wechsellader LKW umfasst einen BHP 25 und wird künftig bei der Freiwilligen Feuerwehr in Nauen stehen. Der MTW wird an der Rettungswache in Nauen stationiert.

Der fachliche Betrieb erfolgt gemeinsam durch die ehrenamtlichen Helfer des ASB und den Mitarbeitern der RHG.

Noch in diesem Jahr soll den havelländischen Katastrophenschützern weitere Technik zur Verfügung gestellt werden.

(Foto: RHG)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?