Erstes Hausnotrufgerät für DSL-Telefonie zugelassen


Glashütten (pm) – In Seniorenhaushalten ist der DSL-Anschluss für Internet und Telefon keine Seltenheit mehr. Der Trend beeinträchtigt jedoch die Funktionssicherheit von Hausnotrufgeräten.

Mit dem CareIP® der Firma CareTech steht nun erstmals ein von den Pflegekassen zugelassenes Hausnotrufgerät für Internettelefonanschlüsse zur Verfügung.

Die Onlinestudie von ARD und ZDF registrierte 2009 erstmals mehr Internetnutzer über 60 Jahre (5,3 Millionen) als in der Altersgruppe zwischen 14 und 19 Jahre (5,0 Millionen). In der Folge besitzen auch immer mehr Hausnotrufkunden einen Breitband-Internetanschluss, der zugleich die Telefonfunktion (VoIP) mit übernimmt.

Hausnotrufbetreiber geraten hierdurch zunehmend in Schwierigkeiten. Im Falle eines Strom- oder Netzausfalls kann die Ausfallbenachrichtigung nicht an die Servicezentrale übermittelt werden und es entsteht eine inakzeptable Schutzlücke. Ein Stromausfall setzt den Internet-Router außer Betrieb und es kann kein Notruf ausgelöst werden. Schließlich arbeitet die Anwahl über das herkömmliche Mehrfrequenzwahlverfahren (DTMF) in der Internet-Telefonie nicht immer zuverlässig, was die Funktionssicherheit von Hausnotrufgeräten weiter herabsetzt.

Die Firma CareTech präsentiert mit ihren CareIP®-Hausnotrufgerät eine betriebssichere Lösung für all diese Probleme. Das Hausnotrufgerät ist bei intakter Netzfunktion für die Servicezentrale immer online gemeldet. Dank dieser permanenten Verbindungsüberwachung wird die Hausnotrufzentrale bei einem Stromausfall oder Ausfall des DSL-Anschlusses automatisch benachrichtigt.

Auch im Normalbetrieb erhöht das CareIP-Hausnotrufgerät die Funktionssicherheit am Internettelefonanschluss, indem es sich der Voice-over-IP-typischen SIP-Anwahl bedient und so den technisch optimalen Verbindungstyp wählt. Verbindungen zur Notrufzentrale werden über ein zuverlässiges proprietäres IP-Protokoll (CIP) hergestellt. Notrufverbindungen werden über diese Technik zudem deutlich schneller aufgebaut, als bei herkömmlichen Hausnotrufgeräten.

Bei einem Strom- oder Netz-Ausfall bleibt die Notruffunktion auf Wunsch uneingeschränkt gewährleistet. Ein zur Nachrüstung vorgesehenes GSM-Mobilfunkmodul mit einer Handykarte ohne Grundgebühr sorgt im Notfall für einen redundanten Verbindungsaufbau über das Mobiltelefonnetz.

Die Pflegekassen haben nunmehr das CareIP® Hausnotrufgerät für Internettelefonanschlüsse mit der Positionsnummer 52.40.01.1061 in den Pflegehilfsmittelkatalog eingetragen. Die Firma CareTech ist damit der erste Anbieter von Hausnotrufgeräten mit unbedingter Betriebssicherheit an Internetanschlüssen und kann von den Pflegekassen bezuschusst werden.

Weitere Information: www.caretech.eu

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?