Bevor die Batterie schlappmacht…


Lauterbach (pm) – Wenn am Einsatzfahrzeug die Batterie schlappmacht, ist unter Umständen die Gesundheit des Patienten in Gefahr. Vor allem im Herbst und Winter, wenn niedrige Außentemperaturen Bord- und Startbatterien stärker zu schaffen machen, zeigt so manche Batterie ihre Schwächen und liefert nicht mehr die erforderliche Leistung.

Häufig ist an diesen Problemen eine unzureichende Ladung durch ein unpassendes oder veraltetes Ladegerät schuld. Genau darum kümmert sich die Firma Votronic in Zusammenarbeit mit führenden Batterie- und Fahrzeugherstellern.

Die Votronic-Ladegeräte der Serie VAC-F in Switch-Mode-Technologie und Mikroprozessor-gesteuerten IUoU-Ladekennlinien sind eigens auf Einsatzfahrzeuge mit stark unterschiedlichen Einsatzzyklen abgestimmt. Sie sorgen auch im Dauerbetrieb für eine überwachungsfreie und sichere Ladung.

Während langer Standzeiten baut eine automatische Batterie-Regenerierung leistungsmindernde Sulfatschichten in den Batterien ab und hält sie fit für den nächsten Einsatz. Ein „Verhungern” von Gel-Batterien oder unnötiger Wasserverlust bei offenen Säure-Batterien gibt es nicht. Über den eingebauten Ladestromverteiler können sowohl die Starterbatterie als auch eine weitere Bordbatterie in das Ladekonzept einbezogen werden.

Am Fahrzeugbordnetz angeschlossene Dauerverbraucher wie zum Beispiel Funkgeräte werden ebenfalls versorgt und einsatzbereit gehalten. Eine optionale Fernbedienung oder Betriebs-Fernanzeige gibt jederzeit Aufschluss über Gerätestatus und Ladefortschritt, wenn beispielsweise das Gerät an einer unzugänglichen Stelle im Fahrzeug verbaut wurde.

Die Geräte erfüllen alle Vorgaben des FNFW gemäß DIN 14679 und können wahlweise auch mit dem genormten FireCAN-Anschluss ausgestattet werden.

(Foto: Votronic)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?