Von einer Baustelle zur nächsten


München (BF) – Innerhalb weniger Minuten ereigneten sich heute Vormittag unabhängig voneinander zwei Betriebsunfälle auf Münchner Baustellen.

Zunächst wurde die Feuer- und Rettungsleitstelle um 7.43 Uhr verständigt, dass sich an der Naupliastraße, Ecke St.-Magnus-Straße, auf der dortigen Baustelle ein Unfall ereignet habe. Beim Versuch, über einen Balken in das in Bau befindliche Kellerabteil eines Bürogebäudes zu gelangen, war ein 61 Jahre alter Arbeiter aus rund drei Meter Höhe abgestürzt.

Wie die Feuerwehr München mitteilte, stürzte der Mann in einen rund ein Meter engen Spalt zwischen Spundwand und betonierter Kellerwand, wo er auf einer Kiesschicht aufschlug.

Das Feuerwehr-Notarztteam der Rettungswache Süd und ein RTW des privaten Rettungsdienstes MKT versorgten den Patienten, der sich beim Sturz eine Fraktur am Bein zugezogen hatte. Unterstützt durch die
Besatzung eines Löschfahrzeuges der Hauptfeuerwache, konnte der Arbeiter mit Hilfe einer Korbtrage aus der beengten Absturzstelle an die Oberfläche gebracht werden. Er kam in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Wenige Minuten nach dem Unfall an der Naupliastraße ereignete sich um 07.49 Uhr ein weiterer Betriebsunfall auf einer Baustelle, diesmal am Viktualienmarkt.

Bei Arbeiten an einem neu zu errichtenden Kellergeschoss eines Geschäftshauses am Viktualienmarkt stolperte ein 27 Jahre alter Arbeiter und stürzte. Dadurch löste sich gleichzeitig ein Eisenträger, der den Arbeiter ebenfalls am Bein verletzte.

Das als First Responder alarmierte Löschfahrzeug der Hauptfeuerwache versorgte den Mann bis zum Eintreffen des Feuerwehr-Notarztteams Mitte. Nach der Schmerzbehandlung konnte er mit Hilfe einer Korbtrage aus dem Keller an die Oberfläche gehoben werden.

Mit Verdacht auf Beinfraktur kam auch er in eine Klinik.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?