Unwetter über NRW


Christian Arndt - Feuerwehr ENDortmund (ots) – Nach der Loveparade hatten die Feuerwehrkräfte in Dortmund auf ein ruhiges Wochenende spekuliert. Doch daraus wurde nichts.

Binnen weniger Stunden prasselten in einigen Gegenden von Nordrhein-Westfalen zwischen 150 und 200 Liter Regen pro Quadratmeter nieder. Meteorologen erklärten, das sei etwa die Menge, die sonst in drei Monaten falle.

In Dortmund war vor allem der Stadtteil Dortsfeld betroffen. Die Leitstelle musste hunderte von Anrufen abarbeiten. Auch die B1 war zeitweilig gesperrt. Die Aufräumarbeiten dauerten bis weit in den Sonntag hinein.

Auch die Feuerwehr im Ennepe-Ruhr-Kreis war im Dauereinsatz. Neben der Verladung von Sandsäcken, intervenierte die Feuerwehr bei der Leerung von Gullikörben, damit das Wasser schneller ablaufen konnte.

Die Feuerwehr in Essen registrierte rund 70 Unwettereinsätze. Eine Kleingartensiedlung im Bereich der Straße Hespertal wurde so hoch überschwemmt, dass ganze Gartenhütten nicht mehr zu sehen waren.

Nach den Einsatzberichten zu urteilen, sind glücklicherweise keine Menschen durch das Unwetter zu Schaden gekommen.

(Foto: C. Arndt – FW EN)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?