Unwetter: Mehrere Regattaboote gekentert


Essen (ots) – Am Samstagnachmittag, den 18.06.2011, suchte eine Unwetterfront den Essener Süden innerhalb kürzester Zeit heim. Viele private Bootsführer und Teilnehmer der Kruppregatta auf dem Baldeneysee wurden von dem Unwetter überrascht. Die Unwetterfront war so stark, dass in Spitzenzeiten zeitgleich acht Boote kenterten.

Eine Hansajolle mit Kajüte ist in Folge dessen sogar abgesunken. Gegen 16:39 Uhr wurden Feuerwehr Essen und DLRG zum Einsatzstichwort „PIW“ (Person im Wasser) alarmiert. Die Feuerwehr rückte mit zwei Löschzügen, Taucherstaffel und den Rettungsbooten aus Kupferdreh, Werden und der Feuerwache 09 an, während die DLRG fünf Rettungsboote zur Verfügung stellte, um die in Not geratenen Personen zu retten und an das sichere Ufer zu befördern .

Bei dem Einsatz wurden drei Personen leicht verletzt, von denen eine junge Frau mittels Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus verbracht wurde. Nach erfolgreicher Personenrettung wurde die Einsatzleitung an die DLRG abgegeben, die sich dann um die Bergung des gesunkenen Schiffes kümmerte.

Die DLRG Essen war mit fünf Booten und 15 Kräften plus neun Unterstützungskräfte der Taucherstaffel vor Ort. Insgesamt fuhren die ehrenamtlichen Kräfte der DLRG an diesem Wochenende 38 Einsätze auf dem Baldeneysee. (VL/AW)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?