Über Bord gestürzt und nach der Rettung gestorben


Neustadt (DGzRS) – In einer groß angelegten Suchaktion unter Koordination durch die SEENOTLEITUNG BREMEN ist es heute in der Neustädter Bucht (Schleswig Holstein/Ostsee) den Seenotrettern der DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) gelungen, einen 60-jährigen Segler zu retten. Der Mann war von seinem Boot nach einem Wendemanöver in die 18 Grad kalte Ostsee gestürzt. Er verstarb kurz nach der Rettung.

 Der Alarm lief gegen 12.30 Uhr bei der SEENOTLEITUNG BREMEN auf. Der Mitsegler des Vermissten war an die Seebrücke von Haffkrug gesegelt, hatte Passanten informiert und um Unterstützung gebeten. Zwei Seenotkreuzer, ein Seenotrettungsboot, ein Patrouillenboot der Wasserschutzpolizei, vier Schlauchboote der DLRG und zwei Hubschrauber von Marine und Rettungsleitstelle nahmen im Einsatzgebiet ca. fünf Seemeilen südöstlich Pelzerhaken umgehend die Suche auf.

 Um 13.45 Uhr sichtete die Besatzung des Seenotkreuzers BREMEN den Schiffbrüchigen, barg ihn mit dem Tochterboot und begann umgehend mit der Reanimierung im Bordhospital. Der Notarzt konnte beim Eintreffen in Neustadt aber nur noch den Tod des Mannes feststellen.

 

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?